Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden

Nach dem Fund einer amerikanischen Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg werden seit heute morgen Teile der halleschen Innenstadt evakuiert. Die Gefahrenzone erstreckt sich 800 Meter um dem Fundort in der Taubenstraße (Nähe Elisabeth-Krankenhaus). Auch die Franckeschen Stiftungen werden evakuiert.

Heute wurde bei Schachtarbeiten im Steinweg eine Fliegerbombe aus der Zeit des zweiten Weltkriegs gefunden. Bis 15 Uhr soll das gesamte betroffene Gefahrengebiet für die Bombenentschärfung um 16 Uhr geräumt sein. Bereits nach dem Fund des Blindgängers kümmerte sich die Schnelleinsatzgruppe der Rettungsdienste um die Evakuierung und Verteilung aller Patienten des Elisabeth-Krankenhauses auf die umliegenden Krankenhäuser. Der Kindergarten am Krankenhaus (Taubenhaus) sowie die umliegenden Häuser wurden ebenfalls geräumt.

Evakuierungszone (Quelle: Stadt Halle)

Evakuierungszone (Quelle: Stadt Halle)

Die Behörden lösten Katastrophenalarm aus. Die Straßenbahnlinien rund um den Rannischen Platz, den Franckeplatz bis zum Markt wurden umgeleitet. Der Kampfmittelräumdienst ist bereits vor Ort und will die Bombe noch bei Tageslicht entschärfen. Die betroffenen Anwohner sind aufgefordert, sich ab sofort an eingerichteten Sammelpunkten einzufinden. Dort stehen Busse der Havag bereit.

Die Grenzen des Sperrgebietes sind:
· im Westen: die Saale, Holzplatz
· im Süden: Cansteinstraße, Thomasiusstraße, Rudolf-Breitscheid-Straße, Phillipp-Müller-Straße,
· im Osten: Dorotheenstraße, Am Leipziger Turm, Wilhelm-Külz-Straße
· im Norden: Gr. Steinstraße, Ankerstraße

Die genannten Straßen gehören nicht zum Evakuierungsbereich, sondern bilden deren Grenze.

Sammelpunkte:
Westlicher Sammelpunkt: Glauchaer Str./Ecke Torstraße
Südlicher Sammelpunkt: Wörmlitzer Str./Ecke Ludwigstr.
Östlicher Sammelpunkt: Franckestr./Fritz-Hoffmann-Str.
Nördlicher Sammelpunkt: An der Klausbrücke.
Die Brandberge-Sporthalle ist als Notquartier vorbereitet: Die Busse fahren ab 13 Uhr von den Sammelpunkten dorthin.

Unter den Telefonnummern 2215133, -5134, -5140 und -5141 können sich betroffene Bürger und Eltern informieren.

Aktuelle Informationen auf der Webseite der Stadt Halle

Update: Gegen 18.30 Uhr wurde die Bombe entschärft.

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar