Zwei Hallenser forschen sich ins Bundesfinale

Von Halle nach Magdeburg – und weiter zum Bundesfinale geht es für die beiden Schüler Benjamin und Jonathan Schmidt vom Georg-Cantor-Gymnasium. Bis heute lief der Landeswettbewerb „Jugend forscht“ in Magdeburg. Mit ihrem Thema „Neue Methoden zur Untersuchung der Hochgeschwindigkeitsdynamik von Golfschlägern“ belegten die beiden Schüler im Bereich Physik den ersten Platz. Damit haben sie sich für das Bundesfinale qualifiziert. Außerdem erhielten die Geschwister den Sonderpreis des Prorektorats für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der MLU.

„Die beiden haben unter anderem das Schwingungsverhalten der Golfschlägerschäfte untersucht. Dabei geht es um sehr kurze zeitliche Vorgänge von weniger als einer Tausendstel Sekunde“, erläutert ihr Betreuer Professor Georg Schmidt von der MLU. „Die Forschungsergebnisse können zum Beispiel der Verbesserung von Golfschlägern dienen.“ Der Physiker aus der Fachgruppe „Nanostrukturierte Materialien“ freut sich über den Erfolg der beiden Nachwuchsforscher. „Überrascht hat er mich nicht so sehr, da ich weiß, wie gut die Arbeit ist. Die Konkurrenz war mir jedoch nicht bekannt.“

Das Bundesfinale findet vom 17. bis 20. Mai 2012 in Erfurt statt. Auch Ulrike Geißler, Valeria Pantusenko, Moritz Herzog waren in Magdeburg mit einem an der MLU betreuten Projekt über Mikroalgen als Sauerstoffproduzenten im All dabei. Im Bereich Biologie gewannen jedoch zwei Nachwuchsforscher von der Landesschule Pforta.

(kurz notiert von: Corinna Bertz)

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar