"Wir wollen gute Lehre sichtbar machen"

Seit einem Monat laufen die Hochschuldidaktischen Wochen in Sachsen-Anhalt. Noch bis zum 11. Dezember können sich Dozenten landesweit erstmals kostenfrei weiterbilden. Die Wochen enden mit dem „Tag der Lehre“ – einem Tag voller Workshops und Vorträge für Studierende und Lehrende. Im Interview zieht Anja Schulz vom Zentrum für Multimediales Lehren und Lernen (@LLZ) eine erste Zwischenbilanz und gibt Ausblick auf die Abschlussveranstaltung.

Seit einem Monat laufen die hochschuldidaktischen Wochen. Wie war die Resonanz bislang?

Wir können sehr zufrieden sein, denn obwohl die Hochschuldidaktischen Wochen mitten in der Lehrveranstaltungszeit liegen, sind die Veranstaltungsangebote gut bis sehr gut besucht. Auch die Evaluation der bisher durchgeführten Schulungen und Workshops erbrachte eine insgesamt sehr positive Rückmeldung vonseiten der Teilnehmenden.

Was ist an der Uni Halle bereits gelaufen?

Bislang haben an der MLU fünf Veranstaltungen stattgefunden, von denen vier sogar ausgebucht waren. Zu den besonders beliebten Angeboten zählten beispielsweise der Workshop „Student Centered Learning in der Lehre als Antwort auf Heterogenität?“ sowie die Schulung „Prezi: ein Cloud-basiertes Präsentationsprogramm“. Hier war die maximale Anzahl an Teilnehmenden bereits nach wenigen Tagen erreicht, sodass kurzfristig ein Zusatztermin organisiert wurde. Dieser ist mittlerweile ebenfalls ausgebucht.

Das Besondere an den Wochen ist das landesweite Angebot: Dozenten sollen auch an anderen Hochschulen Veranstaltungen besuchen können. Wie viele Lehrende aus Halle waren in diesem Rahmen schon anderswo unterwegs?

Bislang haben acht Lehrende der MLU die Möglichkeit wahrgenommen, Veranstaltungen an anderen Standorten zu besuchen. Insgesamt fünf Lehrende anderer Hochschulen waren in Halle zu Gast.

Höhepunkt der hochschuldidaktischen Wochen ist der Tag der Lehre am 11. Dezember, zu dem auch Studierende eingeladen sind. Warum lohnt es sich für Studierende, dort vorbeizuschauen?

Der Tag der Lehre verfolgt in erster Linie das Ziel, gute Lehre zu fördern, sichtbar zu machen und darüber in Austausch zu kommen. Dabei wollten wir unbedingt auch diejenige Zielgruppe einbinden, um die es letztlich geht: die Studierenden. Deshalb ist das Rahmenprogramm, das aus Begrüßung, Eröffnungsvortrag, Postersession und Abschluss besteht, für alle Angehörigen der MLU geöffnet. Insbesondere die breit angelegte Postersession soll eine Plattform bieten, über Lehrprojekte an der MLU ins Gespräch zu kommen, wobei die Perspektive der Studierenden natürlich unverzichtbar ist.

Darüber hinaus haben wir – neben dem Workshopprogramm für Lehrende – ein eigenes Vortragsprogramm für Studierende organisiert, das mit den Themen „Zeitmanagement für Studierende“ und „Alles nur eine Frage der Einstellung? Motiviert studieren, Misserfolge verkraften und Erfolge genießen!“ auf ganz zentrale Fragen des Studienalltags eingeht. Während der Workshops und Vorträge am Tag der Lehre bieten wir eine kostenlose Kinderbetreuung an.

Wie kann ich an diesen Angeboten teilnehmen?

Die Anmeldung für den Tag der Lehre ist bis zum 4. Dezember auf http://tagderlehre.uni-halle.de/anmeldung/ möglich. Bis dahin finden an der MLU noch fünf weitere Schulungen und Workshops statt. Hier gibt es noch wenige freie Plätze für die Veranstaltungen „Durchführung und Begleitung von Exkursionen mit Google Earth“ am 3. Dezember, „Mindjet Mindmanager – Einsatz als Planungs- und Organisationstool“ am 5. Dezember sowie „Zur Arbeit mit kulturellen Deutungsmustern als ein Zugang für interkulturelles Lernen und Lehren“am 6. Dezember, für die Lehrende sich auch noch kurzfristig anmelden können.

Interview: Corinna Bertz

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar