Japanische Regierung ehrt Gesine Foljanty-Jost

Botschafter Takeshi Nakane verlieh Gesine Foljant-Jost den orden der aufgehenden Sonne. (Foto: Japanische Botschaft Berlin)

Botschafter Takeshi Nakane ehrte Gesine Foljant-Jost mit dem Orden der aufgehenden Sonne. (Foto: Japanische Botschaft Berlin)

Am 14. März hat die japanische Regierung Prof. Dr. Gesine Foljanty-Jost den Orden der Aufgehenden Sonne am Halsband verliehen. Bei einem Festakt in der Berliner Botschaft Japans überreichte ihr Botschafter Takeshi Nakane die hohe Auszeichnung für ihre Verdienste zur Förderung der deutsch-japanischen Beziehungen. Der Orden gehört zu den höchsten staatlichen Ehrungen in Japan. An dem Festakt nahmen Rektor Prof. Dr. Udo Sträter und Sachsen-Anhalts Staatsminister Rainer Robra sowie zahlreiche Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft teil.

„Es ist mir eine aufrichtige Freude, dass die außerordentlichen Verdienste von Frau Professor Foljanty-Jost nun angemessen gewürdigt wurden“, sagte Nakane. In seinem Grußwort würdigte der Botschafter die großen Verdienste der 61-Jährigen für die Japanforschung und dankte ihr für das langjährige Engagement für den Ausbau der Beziehungen zwischen Japan und Deutschland in den unterschiedlichsten Bereichen.

Seit 1992 ist Gesine Foljanty-Jost Professorin für Japanologie an der MLU. Ihr aktueller Forschungsschwerpunkt liegt im Bereich „Zivilgesellschaft und Formen politischer Beteiligung in Japan“. Seit 2010 ist sie auch Prorektorin für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Internationales an der Martin-Luther-Universität.

Im Rahmen des Aufbaus der Lehre und Forschung im Bereich der Japanologie hat sie Partnerschaften mit sechs japanischen Spitzenuniversitäten initiiert. Als Sprecherin des internationalen Graduiertenkollegs „Formenwandel der Bürgergesellschaft – Deutschland und Japan im Vergleich“ hat sie sich für die Einrichtung des gemeinsamen Forschungsprogramms der Tokyo University und der MLU eingesetzt.

Seit 2008 ist sie Mitglied des Stiftungsrats des Japanisch-Deutschen-Zentrums Berlin und im Deutsch-Japanischen Forum. Auch als Vorstandsmitglied der European Japan Experts Association setzt sie sich seit vielen Jahren für den Aufbau eines Netzwerks von Japanologen auf gesamteuropäischer Ebene ein. Corinna Bertz

Ausführlicher Bericht in der Mitteldeutschen Zeitung

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar