Für Deutsch, Italienisch und zehn weitere Sprachen bietet SEAGULL Sprachtandems Lernmaterial an. (Foto: Michael Deutsch)

SEAGULL: Neuer Antrieb für Sprachtandems

Zwei Studenten, zwei Sprachen, ein Tandem: Sind die Informationen zur Familie ausgetauscht, landestypisches Essen und touristische Attraktionen der Heimat besprochen, wissen Tandem-Sprachpartner häufig nicht mehr, worüber sie noch reden sollen. Abhilfe schafft SEAGULL, kurz für Smart Educational Autonomy through Guided Language Learning (Autonomes Sprachenlernen mit fachlicher Begleitung). Das EU-Tandemprojekt bietet Studierenden viele Anregungen und Hilfestellungen für erfolgreiche Sprachtandems.

Neben einer Tandem-Börse, über die sich Sprachpartner finden können, bietet die SEAGULL-Webseite Materialien zum eigenständigen Lernen und Kommunizieren für zwölf Sprachen zu verschiedenen Niveaustufen. „Sie sollen besonders der vom Sprachunterricht unabhängigen Beschäftigung mit Sprache und Kultur dienen, können jedoch auch gezielt in den Unterricht eingebunden werden“, so Dr. Regina Mügge, Geschäftsführerin des Sprachenzentrums der MLU. Dank ihres Einsatzes ist die hallesche Universität eine der 18 beteiligten Partnerinstitutionen aus zehn Ländern, die seit Herbst 2012 gemeinsam an dem von der Greifswalder Universität koordinierten Projekt arbeiten.

Am Rande des Arbeitstreffens zur Zwischenbilanz des Projekts in Bergamo (Italien): Projektteilnehmerinnen aus Greifswald, Bremen, Erzurum (Türkei) und Halle (Dr. Regina Mügge, links im Bild) vor der Universität von Bergamo (Foto: privat).

Am Rande des Arbeitstreffens in Bergamo (Italien): Projektteilnehmerinnen aus Greifswald, Bremen, Erzurum (Türkei) und Halle (Dr. Regina Mügge, links im Bild, Foto: privat).

„Das Besondere sind – neben der großen Zahl der involvierten Partner – der freie Zugriff auf die Homepage, die Vielfalt der Materialien sowie die Art ihrer Aufbereitung“, so Mügge. Die Webseite hält Anregungen aus sämtlichen Lebensbereichen, Informationen zum Sprachgebrauch und zum kulturellen Hintergrund bereit, die dem Tandem eine Menge Gesprächsstoff bieten. Neben Themenblättern stehen Bilder, Videos und weiterführende Links zur Verfügung. „Außerdem gibt es die Möglichkeit, mit den Projektpartnern und den Gestaltern der einzelnen Themenblätter direkt Kontakt aufzunehmen und sich so am SEAGULL-Netzwerk zu beteiligen“, erklärt Mügge.

Zertifikat für Sprachtandems

Die Tandems können auch online, unabhängig von ihren jeweiligen Aufenthaltsorten, gemeinsam mit SEAGULL arbeiten – zum Beispiel mit Hilfe von Skype. „SEAGULL ermöglicht es zudem, Gruppenpartnerschaften einzurichten. So können Tandem-Sitzungen auch in Sprachkurse integriert werden“, so Mügge weiter. Da die Materialien sich systematisch an den Niveaustufen A1 bis B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen orientieren, kann die Tandem-Arbeit sogar als autonome Studienleistung anerkannt und zertifiziert werden.

„Im scheinbaren Widerspruch zwischen autonom und geleitet werden Sprachpartnerschaften hierbei also gezielt gefördert und unterstützt, wobei es sich jedoch keinesfalls um ein Lehrwerk handelt und die Partner absolut frei aus den Angeboten auswählen können“, betont Mügge. Auch Kursleiter können von dem Angebot profitieren, indem sie das Material z. B. zur selbstständigen Diskussionsvorbereitung der Studierenden für den Unterricht nutzen.

Noch bis November 2015 wird das Projekt in seiner jetzigen Form laufen. Und Regina Mügge hofft, dass „bis dahin noch möglichst viele Sprachinteressierte davon inspiriert werden, zumal es neben den üblicherweise gelehrten Sprachen auch Zugriff auf Sprachen bietet, die an den meisten Einrichtungen nicht oder nur sehr eingeschränkt angeboten werden können.“ Melanie Zimmermann

 

Kommentar schreiben

Kommentare [ 1 ]

1 Regina Mügge schrieb am 03.11.2014 um 11:25

Seit ca. 2 Wochen sind es 13 Sprachen und Partner aus 11 Ländern- die ersten Materialien zu Portugiesisch stehen auf der Seite, erstellt von Kolleginnen und Kollegen der größten brasilianischen Uni , Paraná, und bald werden es noch mehr Materialien sein, auch für alle anderen Sprachen ( die Sprache des öffentlichen Raums , bisher für Deutsch, Englisch und Italienisch, bald für alle Sprachen) und die Homepage selbst wird auch in allen 13 Sprachen verfügbar gemacht werden. Ein Besuch auf der SEAGALL-Webseite lohnt sich also immer wieder. R.Mügge

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar