Das Trio "nick shay deutsch" spielte am 30. Juni in der Reihe aulakonzerte halle. (Foto: Maike Glöckner)

Leipziger Trio glänzt mit abwechslungsreichen Interpretationen

Mit einer gelungenen Mischung aus Werktreue und Interpretationsfreiheit wusste das Trio Nick Shay Deutsch am vergangenen Dienstag, 30. Juni, bei den „aula konzerten halle“ zu überzeugen. Nick Shay Deutsch (Oboe), Guy Ben-Ziony (Viola) und Alexander Schmalcz (Klavier) boten ihrem Publikum sowohl jüdische als auch klassisch-romantische Musik. Pascal Schiemann fasst den Abend zusammen.

Dass ein jedes Kunstwerk und somit auch das Musikalische nur dann als ein solches erkannt und wahrgenommen werden kann, wenn es sich als ein geschlossenes Ganzes dem Betrachter offenbart, liegt, wenngleich fest in der Gedankenwelt der Romantik verwurzelt, auch dem modernen Kunstverständnis nicht fern. Doch während der bildende Künstler – ist erst einmal der letzte Pinselstrich geführt, der letzte Meißelhieb getan – sein Werk als eine in sich geschlossene und unveränderliche Einheit der Nachwelt überantwortet, liegt das Schicksal der flüchtigeren Tonkunst in den Händen ihrer Interpreten.

Eine Bürde, die verpflichtet – zum akribischen Restaurieren und Konservieren der Historischen Aufführungspraxis auf der einen, zum spielerisch-freien Umgang mit dem Werk auf der anderen Seite. Wie leicht ließe sich Nietzsches aphoristischer Pfeil auf die vermeintliche Natur der Wahrheit paraphrasieren: „Alle Musik ist einfach“ ­– ist das nicht zwiefach eine Lüge?

Dass beide Umgangsformen mit dem historischen Material gleichermaßen notwendig als auch miteinander vereinbar sind, bewies am Abend des 30. Juni 2015 das Trio Nick Shay Deutsch, dessen Auftritt in der Reihe der aula konzerte halle, mehr noch als einem Paradefall meisterhaften Musizierens, einem betörenden Vexierspiel zwischen Interpretationsfreiheit und Werktreue gleichkam.

So bestach die freie Interpretation der Stücke in kanonischer Form op. 56 Robert Schumanns in der beinahe exotisch anmutenden Besetzung mit Oboe, Viola und Klavier nicht nur auf spieltechnischer Ebene durch musikalische Brillanz, sondern wusste gleichfalls durch die kühne Neuinstrumentierung der ursprünglich für das Pedalklavier erdachten Komposition zu überzeugen. Dass sich gerade der dominante, charakteristische Klang der Oboe so sanft in die Komposition einfügte, war nicht zuletzt dem meisterhaften Spiel Deutschs zu verdanken, dessen Präsenz dem Werk in seiner klanglichen Neubesetzung gar Reminiszenzen an ein Hummel’sches Oboenkonzert zu entlockten vermochte.

Fortsetzung auf Seite 2

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar