Deutschlandstipendiatin Anne Kurzmann in der Nähe der Pauluskirche, wo sie bei einem Willkommensfest Flüchtlinge kennenlernte, denen sie jetzt bei Behördengängen hilft. (Foto: Maria-Luise Kunze)

Start ins Studium als Deutschlandstipendiatin

Anne Kurzmann ist ein Glückspilz: Schon mit 16 konnte sie ein Schuljahr im US-Bundesstaat Washington verbringen, nach dem Abitur bewarb sie sich nur an der Uni Halle und wurde angenommen. Seit Oktober 2015 erhält als eine der jüngsten Stipendiatinnen der Uni Halle ein Deutschlandstipendium. Auch hier ist sie der Meinung: „Ich hatte einfach Glück“.

Nach ihrem Abitur hatte sich die gebürtige Dresdnerin für das Deutschlandstipendium beworben. „Ich wollte meinen Eltern nicht noch länger finanzielle Lasten aufbürden“, sagt die Studentin der Wirtschaftswissenschaften und der Theologie. Die Bewerbung sei einfach und problemlos gewesen: Sie informierte sich über die Formalitäten im Internet und schickte danach ihre Bewerbung ab. „Ich musste nur mein Abiturzeugnis einreichen und ein Persönlichkeitsprofil ausfüllen“, sagt Kurzmann. Danach hieß es abwarten.

Den Sommer verbrachte sie bei ihrer ehemaligen Gastfamilie in den USA. Anne Kurzmann hatte im Alter von 16 Jahren ein amerikanisches High School-Jahr in Spokane/Washington State absolviert. Nach ihrer Rückkehr trafen nicht nur die Zusagen der Universität Halle für den Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften und dem Nebenfach Theologie ein, sondern auch die Unterlagen für das Deutschlandstipendium. „Ich habe eigentlich mit einer Absage gerechnet“, sagt die 20-Jährige. Schließlich sei sie eine der jüngsten Stipendiatinnen und konnte nur mit ihren sehr guten Abiturnoten beeindrucken. Bei dem Deutschlandstipendium handelt es sich um ein nationales Förderprogramm bei dem sich Studierende, aber auch Abiturienten mit sehr guten Leistungen bewerben können.

Insgesamt 97 neuen Deutschlandstidpendiaten konnte Rektor Udo Sträter im Oktober 2015 gratulieren. (Foto: Michael Deutsch)

Insgesamt 97 neuen Deutschlandstidpendiaten konnte Rektor Udo Sträter im Oktober 2015 gratulieren. (Foto: Michael Deutsch)

Neben den Noten spielt aber auch soziales und gesellschaftliches Engagement eine große Rolle. Kurzmann selbst lernte im Herbst 2015 bei einem Flüchtlingsfest der Paulusgemeinde Halle drei Syrer kennen. Seitdem unterstützt sie die jungen Männer bei Behördengängen oder begleitet sie zum Arzt. Aber auch gemeinsame Kochabende und Gespräche über kulturelle Unterschiede, Religion und das Thema Flucht beschäftigen sie. „Man ist auf einmal ziemlich dankbar dafür, was man hat“, so Kurzmann. Die Fördersumme des Stipendiums beträgt monatlich 300 Euro und wird zur Hälfte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung einerseits sowie von Unternehmen, Stiftungen oder Privatpersonen andererseits übernommen.

Anne Kurzmann wird durch die Deutsche Kreditbank AG (DKB) unterstützt. Den Sponsor konnte sie sich nicht aussuchen, er wurde ihr zugeteilt: „Ich denke, dass bei der Verteilung darauf geachtet wurde, was man studiert und zum Wirtschaftsbereich passt eine Bank ganz gut“, vermutet die Studentin. Die DKB fördert mehrere Stipendiaten der Uni Halle. Neben der finanziellen Unterstützung bietet die Bank ihnen unter anderem auch die Teilnahme an Tagungen und Praktika an.

Das Deutschlandstipendium bekommt Kurzmann noch bis Ende des Sommersemesters. Sie will ihr Glück anschließend aber noch einmal versuchen: „Ich würde mich freuen, wenn ich weiter mit dem Stipendium unterstützt werde“, und fügt hinzu: „Doch erstmal will ich mein erstes Studienjahr erfolgreich hinter mich bringen.“ Maria-Luise Kunze

Informationen zum Stipendum für Bewerber

Weitere Deutschlandstipendiaten im Porträt

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar