Moderne Landwirtschaft im Fokus

Das Freihandelsabkommen TTIP, neue Perspektiven auf die Nutztierhaltung oder die Potenziale und Grenzen des biologischen Pflanzenschutzes: Die Studierendeninitiative „Zukunftsfähige Landwirtschaft“ will diese und weitere Themen in die Öffentlichkeit tragen. Dazu organisieren ihre Mitglieder in diesem Semester eine Poster-Ausstellung, eine Ringvorlesung und ein Seminar im Rahmen der Allgemeinen Schlüsselqualifikationen (ASQ). Noch bis Sonntag, 23. Oktober, können sich Studierende für das ASQ-Modul anmelden.

Die Studenten der Agrarwissenschaft Jan-Christian Hoyer und Kai Steffen Bartusch initiierten mit weiteren Mitgliedern der Studierendeninitiative Zukunftsfähige Landwirtschaft eine Poster-Ausstellung in der Gewölbegalerie des Peißnitzhauses. (Foto: Maria-Luise Kunze)

Jan-Christian Hoyer (links) und Kai Steffen Bartusch haben die Poster-Ausstellung im Peißnitzhaus organisiert. (Foto: Maria-Luise Kunze)

„Wir hatten das Gefühl, dass bestimmte Themen in den Lehrveranstaltungen an unserer Universität schwerpunktmäßig wenig behandelt werden“, sagt Jan-Christian Hoyer, eines der sieben Gründungsmitglieder der Studierendeninitiative „Zukunftsfähige Landwirtschaft“. „Wir wollen aktuelle Themen, die die Landwirtschaft und Gesellschaft betreffen, so aufbereiten, dass man eine wissenschaftliche Diskussion darüber führen kann“, fügt der Student der Agrarwissenschaften hinzu.

Dazu hat die Gruppe vor über einem Jahr eine ASQ-Veranstaltung ins Leben gerufen. Das Modul besteht aus einem Seminar für Studierende der Uni Halle und einer öffentlichen Ringvorlesung. „Die Vorlesung steht als Diskussionsforum allen Interessenten offen, eine Anmeldung ist nicht erforderlich“, so Kai Steffen Bartusch. Der 19-Jährige studiert im dritten Semester Agrarwissenschaften und war selbst ASQ-Teilnehmer, bevor er sich dem Organisationsteam anschloss. Die Studierendeninitiative arbeitet seit ihrer Gründung 2014 eng mit der Studentischen Förderinitiative der Naturwissenschaften e.V. (SFi) zusammen.

Exkursion

Zur Abschlussexkursion des ASQ-Moduls besuchen die Teilnehmer verschiedene landwirtschaftliche Betriebe. (Foto: Jan-Christian Hoyer)

Mit den Veranstaltungen wollen die Initiatoren einen interdisziplinären Dialog zum Thema Landwirtschaft schaffen und Lösungsmöglichkeiten für Probleme, die im engen Zusammenhang mit der Agrarwissenschaft stehen, finden. Wie diese Lösungsansätze für eine zukunftsfähige Landwirtschaft aussehen könnten, ist derzeit im Peißnitzhaus zu sehen. Dort sind Poster ausgestellt, die die ASQ-Teilnehmer im letzten Wintersemester als Modulleistung gestaltet haben.

Ziel war es, ein wissenschaftliches Poster zu erstellen und sich kritisch mit einem aktuellen, gesellschaftlich relevanten Thema auseinanderzusetzen. „In ihrer Gestaltung sind die Poster heterogen“, sagt Bartusch. Das mache auch den Reiz der Ausstellung aus. Auf sieben Plakaten haben die Teilnehmer verschiedene Themen recherchiert und populärwissenschaftlich aufbereitet.

„Das neue Semester steht unter dem Motto Zukunftsvisionen. Es werden neuartige Konzepte für die Landwirtschaft, wie die Paludikultur und Agroforstsysteme vorgestellt“, so Bartusch. Auch in diesem Semester wird es eine Abschlussexkursion für die Seminarteilnehmer geben: Die Gruppe besucht mehrere landwirtschaftliche Betriebe in Bayern. So soll moderne Agrarwissenschaft auch den landwirtschaftsfernen Studierenden nähergebracht werden. Maria-Luise Kunze

Mehr Informationen

Die Poster-Ausstellung ist noch bis zum 19. Dezember in der Gewölbegalerie des Peißnitzhauses auf der Peißnitzinsel zu sehen. Sie ist täglich ab 12 Uhr geöffnet.

Die Ringvorlesung startet am Donnerstag, 3. November, um 19 Uhr im Audimax, Hörsaal XXIII am Uniplatz mit der Podiumsdiskussion „Wende in der Nutztierhaltung – Perspektiven schaffen!“

Das komplette Programm finden Sie unter: https://sfi-halle.de/angebote/asq/zukunftsfaehige_landwirtschaft/68/

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar