Die Studentinnen Marissa Reiß (links) und Daniela Schulz (rechts) wollen auf den Tourismus in Halle rund ums Wasser aufmerksam machen. (Foto: Jan-Luca Müller)
Die Studentinnen Marissa Reiß (links) und Daniela Schulz (rechts) wollen auf den Tourismus in Halle rund ums Wasser aufmerksam machen. (Foto: Jan-Luca Müller)

Wassertourismus: Studierende informieren über Angebote in Halle

Für alle, die Halle am und auf dem Wasser kennenlernen wollen, gibt es jetzt das Onlineportal WATIS. Studierende unter der Leitung von Dr. Detlef Thürkow, Technischer Leiter für Kartographie und Geoinformation an der Uni Halle, haben die Website ins Leben gerufen, die über den Wassertourismus in Halle informiert. Zur Langen Nacht der Wissenschaften am 23. Juni werden sie das Projekt gemeinsam mit Detlef Thürkow vorstellen.

Daniela Schulz studiert Management Natürlicher Ressourcen an der MLU. (Foto: Jan-Luca Müller)

Daniela Schulz studiert Management Natürlicher Ressourcen an der MLU. (Foto: Jan-Luca Müller)

„Ob Kanutouren, Radrouten oder Bademöglichkeiten – alles ist dabei“, erklärt Daniela Schulz von WATIS, die an der Uni Halle Management Natürlicher Ressourcen studiert. „Die Idee ist, dass Touristen dank der detaillierten Karten von jedem Punkt in Halle aus schauen können, welche touristischen Angebote sich im direkten Umkreis befinden.“

Dabei gehe es unter anderem um gastronomische Angebote, die Stadtgeschichte, Theater oder Kino. Der Fokus liege aber auch gezielt auf dem Wassertourismus. Wer auf die Internetseite watis.geo.uni-halle.de klickt, bekommt also auch ganz spezifische Tipps: Wo befinden sich Bootsverleihe? Wo sind befahrbare Routen, wo hingegen Schleusen oder Wehre?

„Ein Einblick für Einsteiger“

Den Grundstein für das Projekt legte ein Seminar von Dr. Detlef Thürkow, das seitdem in jedem Wintersemester angeboten wird. Die Studierenden sammelten Informationen und Geodaten, die sie dann gebündelt in Form von interaktiven Karten und Texten auf der WATIS-Website veröffentlichten.

„Wir wollten ein Portal schaffen, dass nicht nur erfahrene Wassertouristen anlockt, sondern auch Einsteigern einen Einblick gibt – egal ob von außerhalb oder aus Halle“, so Schulz, die während der Arbeit an dem Projekt selbst viel Neues über Halle rund um die Saale gelernt hat.

Die Masterstudentin, die seit Oktober 2016 bei WATIS mitwirkt, kümmert sich neben der Arbeit mit den Geoinformationssystemen vor allem auch um die Organisation und die Verwaltung der Daten. „Bei so einer Fülle an Daten ist das schon eine echte Herausforderung“, erzählt Schulz.

Über die Seminargrenze hinaus

Was die Zukunft angeht, so hofft sie weiterhin auf rege Beteiligung und eine größere Reichweite. Immerhin haben sie und ihre Kommilitonen viel Arbeit und Leidenschaft in das Projekt gesteckt.

Marissa Reiß, Studentin der Geologie an der Uni Halle. (Foto: Jan-Luca Müller)

Marissa Reiß, Studentin der Geografie an der Uni Halle. (Foto: Jan-Luca Müller)

Während das Seminar zwar nur für Masterstudierende angeboten wird, geht WATIS darüber hinaus: Bereits jetzt gibt es viele Studierende verschiedener Fachrichtungen die sich mit ihren verschiedenen Interessen und Fähigkeiten in das Projekt einbringen.

Im Rahmen ihrer Bachelorarbeit hat Marissa Reiß, Studentin der Geografie, z.B. eine Tourismuskarte erarbeitet, die nun ebenfalls auf dem Portal erscheinen wird. „Ich denke, dass solche Projekte immer auch von Diversität und neuen Impulsen leben“, erklärt sie.

Wer also Lust hat, bei WATIS mitzuwirken, kann sich jederzeit bei Detlef Thürkow melden. Auf der langen Nacht der Wissenschaften, am 23. Juni 2017, werden die Studierenden das Projekt vorstellen. Alle Informationen dazu finden Sie hier sowie auf der Internetseite von WATIS. Jan-Luca Müller

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar