Forschen und Publizieren

TEDxUniHalle: Zwischen Genetik, Kunst und Mathematik

Ein Tag, zwölf Vorträge und jede Menge neue Ideen aus Wissenschaft, Kunst, Kultur und Bildung. Das ist die Idee hinter „TEDx“, dem lokalen Ableger der weltweit erfolgreichen „TED-Talks“. Erstmals findet das Veranstaltungsformat auch in Halle statt: Am Donnerstag, 1. Juni, präsentieren Wissenschaftler, Designer und Kulturschaffende ihre neuen Ideen vor einem 100-köpfigen Publikum in der Aula der Universität. Die Vorträge werden auch via Livestream übertragen.

Udo Sträter und Roboter Nao

„Hallo, bist du der Rektor?“ – Roboter Nao zu Besuch

Sie ist kaum 60 Zentimeter groß, zieht aber trotzdem alle Blicke auf sich. Die Rede ist von der Roboterdame Nao, die kürzlich das Rektorat der Uni Halle besucht hat. Der kleine Android dient dem Informatiker Prof. Dr. Wolf Zimmermann, Prorektor für Studium und Lehre, nicht nur als Anschauungsobjekt für seine Vorlesungen. Nao ist gleichzeitig auch Gegenstand neuer Forschungsarbeiten.

Spurensuche in Halle: Vergessene Philosophinnen und deutsche Metaphysiker

Nicht nur der Philosoph Christian Wolff werde international unterschätzt, auch die ersten deutschen Philosophinnen werden aus Sicht des Kanadiers Prof. Dr. Corey Dyck zu Unrecht vernachlässigt. Der Humboldt-Forschungsstipendiat will die Anfänge der deutschen Metaphysik erstmals umfänglich wissenschaftlich aufarbeiten. Dazu beschäftigt er sich auch an der Universität Halle intensiv mit der Geschichte der Intellektuellen des 18. Jahrhunderts.

Porometer

„PopBio 2017“: Invasive Arten, Evolution und Klimawandel

Weltweit sterben viele Pflanzenarten aus, während sich andere rasant verbreiten. Wie und warum das geschieht, erforschen Populationsbiologen weltweit. In der kommenden Woche treffen sich über 100 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Halle und tauschen sich von Donnerstag bis Samstag auf der „PopBio 2017“ über den aktuellen Stand ihrer Forschung aus. Der hallesche Geobotaniker und Mit-Organisator Prof. Dr. Helge Bruelheide spricht im Interview über die Hauptthemen der Tagung.

Eierkunde: Nur die Hülle zählt

Ob bemalt, beklebt oder gefärbt – zu Ostern kommen viele bunte Eier auf den Tisch. Dass Vogeleier aber auch in ihren natürlichen Farben und Formen beeindrucken können, beweist die Sammlung von Max Schönwetter im Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS) der Uni Halle.

Neuauflage: „Akademische Sammlungen und Museen der Uni Halle“

Mit zahlreichen neuen Fotos und aktualisierten Texten ist der Band „Die akademischen Sammlungen und Museen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg“ jetzt im Sandstein Verlag neu aufgelegt worden. Mehr als 40 Sammlungen und Museen der Hochschule werden darin vorgestellt. Die Publikation ist 2013 erstmals erschienen und war innerhalb kürzester Zeit vergriffen. Die Neuauflage ist ab sofort im Buchhandel und auf der Website des Verlags erhältlich.

Constanze Pinske mit Kindern

Forschung oder Familie? „Ich möchte beides haben“

Constanze Pinske ist Mikrobiologin an der Uni Halle und Mutter zweier kleiner Kinder. Beides sind Vollzeit-Jobs. Seit kurzem erhält sie ein Stipendium der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung für begabte Wissenschaftlerinnen. Die Förderung soll die Forscherin im Haushalt entlasten, sodass sie nach der Arbeit im Labor mehr Zeit für ihre Familie hat.

Physiker erhält Nachwuchspreis der DPG

Für seine Forschungsarbeit zu oxidischen Quasikristallen hat der hallesche Physiker Dr. Stefan Förster den „Gerhard Ertl Young Investigator Award“ bei der Frühjahrstagung der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) – der weltweit größten Physikfachgesellschaft – erhalten. Der Preis ist mit 3.000 Euro dotiert und wird jährlich an herausragende Nachwuchswissenschaftler im Bereich der Oberflächenphysik vergeben.

Bett Wecker Hammer

Zeitumstellung: Die Sommerzeit sorgt für Unzufriedenheit – aber nur kurzfristig

Am 26. März werden die Uhren in der Nacht wieder eine Stunde vorgestellt. Das sorgt nicht nur bei Langschläfern für Unmut: In weiten Teilen der Bevölkerung verursacht die Zeitumstellung einen Mini-Jetlag, Konzentrationsprobleme und eine schlechtere Stimmung. Die Effekte halten bis zu zwei Wochen an. Wirtschaftsforscher der Unis in Halle und Nürnberg haben herausgefunden, welche Bevölkerungsgruppen am meisten davon betroffen sind und auch mögliche Gründe dafür benannt.

Burkhard Schnepel

Indian Ocean Studies: Wie Ideen auf Reisen gehen

Die Globalisierung ist nicht neu. Wenn man so will, hat sie ihre Anfänge im 16. Jahrhundert. Damals waren Seeleute im Indischen Ozean und auf anderen Weltmeeren unterwegs. Damit einher ging ein reger Austausch: Händler brachten Waren, Sprachen und Ideen mit. – All das waren Einflüsse, die heute in den „Indian Ocean Studies“ untersucht werden. Dazu forscht der Ethnologe Prof. Dr. Burkhard Schnepel. In Kooperation mit dem hiesigen Max-Planck-Institut hat er ein einmaliges Netzwerk geschaffen.