Hochschulpolitik

Jörn Galdirs, Paulin Amler, Monika Käther-Zopf, Martin Heinrich, Augustin Nebert, Daniela Caspari und Thomas Bremer bei der Podiumsdiskussion der KALEI-Tagung. (Foto: Katharina Ziegler)

Podiumsdiskussion: Was Lehrer lernen sollen

Der Lehrermangel an den Schulen ist derzeit Tagesgespräch in Sachsen-Anhalt. Wohl deshalb wurde die Podiumsdiskussion zur Eröffnung der Jahrestagung des Projekts „Kasuistische Lehrerbildung für den inklusiven Unterricht“ (KALEI) mit großem Engagement geführt. Auch Bildungsminister Marco Tullner war am Freitag im Hallischen Saal der Universität Halle dabei.

Forschungsförderung aus EU-Rahmenprogramm: „Da ist noch Luft nach oben“

Anlässlich der Bundestagung zur EU-Forschungs- und Innovationsförderung, die zurzeit an der Uni Halle stattfindet, hat Wissenschaftsminister Jörg Felgner am Dienstag erneut zu einem Pressegespräch in den Senatssaal geladen. Seine Botschaft: Sachsen-Anhalt ist im Rahmenprogramm Horizon 2020 bereits sehr erfolgreich, aber es könnten noch mehr Anträge gestellt werden.

Am 18. Mai ist Wahltag an der Uni

Am kommenden Mittwoch wird gewählt: Bei den Hochschulwahlen 2016 entscheiden Studierende, wer sie künftig im Studierendenrat und den Fachschaftsräte sowie dem Senat und den Fakultätsräten vertritt. Auch die wissenschaftlichen Mitarbeiter der Uni stimmen an diesem Tag über ihre Vertreter in den Hochschulgremien ab. Alle Frauen sind zudem dazu aufgerufen, die Gleichstellungsbeauftragten zu wählen.

Straeter und Felgner

Viel Lob für die Uni: Wissenschaftsminister Felgner zum Antrittsbesuch in Halle

Der neue Wissenschaftsminister Jörg Felgner hat am Mittwoch der Universität Halle seinen ersten Besuch abgestattet. Der Minister nahm sich über eine Stunde Zeit, um mit Rektor Prof. Dr. Udo Sträter über die Zukunft der Universität zu sprechen. Dabei lobte er das bereits Geleistete in den Bereichen Forschung und Lehre und kündigte Unterstützung zur weiteren Profilierung an.

Uni Halle am Aufbau der Türkisch-Deutschen Universität beteiligt

Die Uni Halle beteiligt sich am Aufbau der Türkisch-Deutschen Universität (TDU) in Istanbul. Die Martin-Luther-Universität wurde im Februar in ein Konsortium von über 30 deutschen Hochschulen aufgenommen, das die türkische Uni mitgestaltet sowie durch Lehre und Forschung unterstützt. Dafür hatte sich Prof. Dr. Henning Rosenau eingesetzt. Der Professor für Straf-, Strafprozess- und Medizinrecht unterrichtet selbst regelmäßig an der Istanbuler Hochschule.

„Das Amt macht Spaß“

Seit fünf Monaten ist Prof. Dr. Wolf Zimmermann Prorektor für Studium und Lehre an der Universität Halle. Egal ob Zulassungsverfahren, Studienordnungen oder ASQ-Module – vieles hat der Informatiker seit seinem Amtsantritt unter die Lupe genommen. Im Interview spricht er jetzt über konkrete Vorhaben und erste Ergebnisse im Bereich Studium und Lehre.

Ein großer Teil der wissenschaftlichen Mitarbeiter hangelt sich an Universitäten von einem befristeten Vertrag zum nächsten. Mit der neuen Leitlinie soll dem Trend zu immer kürzer werdenden Vertragslaufzeiten entgegen gesteuert werden. (Zeichnung: Oliver Weiss)

„Gute Arbeit in der Wissenschaft“ – Interview zur neuen Leitlinie

Seit einer Woche ist die neue Leitlinie „Gute Arbeit in der Wissenschaft“ an der Universität Halle in Kraft. In dem Papier bekennt sich die Uni zu planungssicheren Karrierewegen und definiert Mindeststandards für Beschäftigungsverhältnisse. Über Inhalte, Anlass und die Bedeutung der Leitlinie sprechen Prof. Dr. Michael Bron, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs und Personalratsvorsitzender Bertolt Marquardt im Interview.

Happy End in Fernost: Ministerin Wanka zieht in Halle Bilanz

Bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr hat sich Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka die Uni Halle ausgesucht, um die Öffentlichkeit über ein Bundesprogramm zu informieren. Im Frühjahr standen die universitären Sammlungen im Fokus. Am heutigen Dienstag zog sie die Schlussbilanz der Kampagne „Studieren in Fernost“. Ihr Fazit: Jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen stammt aus dem Westen. Auch an der Uni Halle.

20 Jahre Unibund – „Die Idee war der Realität ein Stück voraus“

Vor zwanzig Jahren vereinbarten die Universitäten Halle, Jena und Leipzig, in Studium und Forschung künftig enger zusammen zu arbeiten. Heute, am 23. November, feiert der Unibund sein Bestehen mit einem Festakt in Leipzig. Ursprünglich sollten vor allem Studierende von der Uni-Partnerschaft profitieren. Der Bund geriet jedoch eine Zeit lang in Vergessenheit. Durch Förderprogramme wie die Exzellenzinitiative sei er schließlich wiederbelebt worden, berichtet Rektor Prof. Dr. Udo Sträter im Interview.