Studieren, Lehren, Leben

Eine neue Verbindung nach Istanbul

Als Prof. Dr. Henning Rosenau 2015 nach Halle berufen worden ist, brachte der Jurist auch sein langjähriges Engagement für die Türkisch-Deutsche Hochschule (TDU) mit. Seit Februar unterstützt die Martin-Luther-Universität als Mitglied des deutschen Konsortiums der TDU den Aufbau der Hochschule, die 2010 von beiden Staaten in Istanbul gegründet worden ist. Auch zwei hallesche Ökonomen sind mittlerweile involviert. Gerade angesichts der aktuellen, politisch schwierigen Situation vor Ort halten sie den deutsch-türkischen Austausch für wichtiger denn je.

Schlittschuhläufer und Sprachartist: Studierende präsentieren Klopstock

Er machte das Eislaufen in Deutschland zum Trend und galt als erster „Popstar“ der deutschen Literatur: Friedrich Gottlieb Klopstock. Heute ist der Dichter nur noch wenigen bekannt. Dreizehn Studierende wollen das im Rahmen eines literaturwissenschaftlichen Seminars ändern. An den beiden kommenden Adventssonntagen, 4. und 11. Dezember, werden sie die Werke und das Leben des Dichters in seinem Geburtshaus in Quedlinburg präsentieren. Auch bei MDR Kultur werden im Dezember kleine Hörminiaturen der Studenten zu Klopstock zu hören sein.

„Es war einmal“: Hochschulgruppe organisiert Europäische Märchennacht

Märchen sind nur etwas für Kinder? Von wegen! Die Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Halle veranstalten am Dienstag, 6. Dezember, zum fünften Mal eine Märchennacht in der Stadtbibliothek Halle. Für die Winterausgabe hat sich die Hochschulgruppe Muttersprachler aus verschiedenen Ländern eingeladen. In diesem Jahr werden Gedichte und Geschichten unter anderem in Alemannisch und Tschechisch vorgetragen.

Fünf Jahre nach Fukushima: Erneuerbare Energien und Hip-Hop

Musik tönt aus den Boxen der Sporthalle Kröllwitz, 60 Studierende sitzen im Halbkreis und klatschen zum Takt. In der Mitte wirbelt Reo Sato in Breakdance-Figuren über den Boden. Er ist einer von 23 Studierenden der Universität Fukushima, die im Rahmen einer Deutschlandreise in der vergangenen Woche für drei Tage die Universität Halle besucht haben.

Die neue Vielfalt

Studierende sind keine homogene Gruppe. Was das für die Lehre bedeutet, hat die Soziologin Peggy Trautwein vom Institut für Hochschulforschung untersucht. Ihre Studie ist auch für das landesweite Projekt „Heterogenität als Qualitätsherausforderung für Studium und Lehre“ relevant, in dem Lavinia Ionica von der Uni Halle mitarbeitet. Ines Godazgar sprach für das Unimagazin mit beiden darüber, wie Hochschulen der wachsenden Vielfalt gerecht werden können.

US-Wahl im Hörsaal: Kolkmann kommentiert live

Mit Hotdogs und Kaffee durch die Wahlnacht: Die Institutsgruppe Politikwissenschaft lädt am Dienstag, 8. November, Interessierte ein, die Wahl des US-Präsidenten gemeinsam im Hörsaal zu verfolgen. Mit dabei ist auch Dr. Michael Kolkmann. Der Politikwissenschaftler der Uni Halle liefert den Studierenden Hintergrundwissen und Analysen des Wahlkampfs.

Von China nach Halle: Für das Studium um die halbe Welt

Seit einem Monat studieren Ran Liu und Weiwei Gao im Master an der Uni Halle. Mit Hilfe des sogenannten Panda-Programms sind die beiden Chinesen letztes Jahr nach Mitteldeutschland gekommen, um sich hier auf ein weiterführendes Studium vorzubereiten. Für die Sprachausbildung der Panda-Teilnehmer ist das Institut für deutsche Sprache und Kultur e.V. an der Uni Halle verantwortlich. Denn nur wer über ausreichende Deutschkenntnisse verfügt, kann ein reguläres Studium beginnen.

Von Warschau nach Buenos Aires: Jura-Studierende rüsten sich für Moot-Court-Finale

Vier Jura-Studierende reisen kommende Woche zum Finale des internationalen Moot Courts zum Auslandsinvestitionsschutzrecht in Argentinien. Bei der letzten europäischen Vorbereitungsrunde hatte das Team der Uni Halle am vergangenen Wochenende in Warschau erfolgreich den dritten Platz belegt. In Buenos Aires werden sie sich in fiktiven Gerichtsverfahren mit rund 60 anderen Teams aus aller Welt messen.

Lehrpreis: Psychologin erhält @ward für Onlinestatistik-Seminar

Statistik verständlich vermitteln – das ist das Ziel des interaktiven Lernmoduls „Statistik eRleben“ von Dr. Katrin Bittrich. Die Psychologin hat für Studierende ein Lernangebot geschaffen, mit dem sie zuhause die Statistik-Programmiersprache „R“ erlernen und ihr Wissen darüber in Tests überprüfen können. Dafür hat sie gestern den Lehrpreis @ward 2016 des Zentrums für multimediales Lehren und Lernen (LLZ) erhalten.

Moderne Landwirtschaft im Fokus

Das Freihandelsabkommen TTIP, neue Perspektiven auf die Nutztierhaltung oder die Potenziale und Grenzen des biologischen Pflanzenschutzes: Die Studierendeninitiative „Zukunftsfähige Landwirtschaft“ will diese und weitere Themen in die Öffentlichkeit tragen. Dazu organisieren ihre Mitglieder in diesem Semester eine Poster-Ausstellung, eine Ringvorlesung und ein Seminar im Rahmen der Allgemeinen Schlüsselqualifikationen (ASQ). Noch bis Sonntag, 23. Oktober, können sich Studierende für das ASQ-Modul anmelden.