Highlight

Gräberkult, Geheimtinte und Garten-Rundgänge: Uni-Angebote zur Museumsnacht

Fünf Einrichtungen der Universität Halle beteiligen sich am Samstag, 6. Mai, mit Führungen, Ausstellungen und Bastelaktionen an der Museumsnacht in Halle und Leipzig. Das Archäologische Museum, das Universitätsmuseum, die Zoologischen Sammlungen sowie der Botanische und der Geologische Garten öffnen zur Museumsnacht unter dem Motto „Zeig dich“ ihre Türen. Zudem gestalten Studierende des Instituts für Musik das Programm im Händel-Haus und im Friedemann-Bach-Haus mit.

Uni Halle kooperiert mit Kathmandu University

Die Martin-Luther-Universität wird künftig enger mit der Kathmandu University (KU) in Nepal zusammenarbeiten. Das haben die Rektoren der beiden Hochschulen in einem Memorandum of Understanding vereinbart. Dr. Manja Hussner, Leiterin des Internationalen Büros der Uni Halle, überbrachte das Memorandum am vergangenen Freitag dem Rektor der KU, Prof. Dr. Ram Kantha Makaju Shrestha, zur Unterzeichnung.

Chemiker erinnern mit Straßenschild an Jacob Volhard

Eine kleine blaue Tafel informiert seit heute Mittag im Thaerviertel über Jacob Volhard, den Namensgeber der Volhardstraße. Von 1882 bis 1908 war er als Professor und Direktor des chemischen Instituts an der Universität Halle tätig. Die Beschilderung wurde von der Initiative „Bildung im Vorübergehen“ der Bürgerstiftung Halle durch eine Spende aus dem Institut für Chemie ermöglicht.

Digitale Hilfe beim Ringen um die Logik

Noch bis zum 30. April können sich Uni-Angehörige mit eigenen Projektanträgen um Fördermittel aus dem Hochschulpakt 2020 bewerben. Die Gelder werden von der Universität für Maßnahmen vergeben, die die Qualität und Attraktivität des Studiums an der Uni Halle langfristig steigern und zum Studienerfolg beitragen. Auch die Idee von Dr. Marcus Bergmann wird auf diese Weise finanziert: Der Strafrechtler entwickelt eine Subsumtionseditor-App, die das Jura-Studium revolutionieren könnte.