Botanischer Garten

Neu im Botanischen Garten: Fotografie trifft auf Molekularbiologie

Ab Samstag, 13. Mai, können Besucher des Botanischen Gartens den Urformen der Natur nachspüren: Ein öffentlicher Rundgang zu „Karl Blossfeldt und die moderne Biologie“ zeigt eindrucksvolle Fotos des Meisters der Pflanzenfotografie und erklärt zugleich, wie die Muster und Formen auf Blossfeldts Bildern heute molekularbiologisch erforscht werden. Gemeinsam mit Kustos Dr. Matthias Hoffmann hat die Studentin Annika Simm die kleine Ausstellung gestaltet.

Besuchern der Museumsnacht bietet der Aussichturm am Von-Senckendorff-Platz (rechts im Bild) einen besonderen Blick über Halle und den Weinberg-Campus. (Foto: Maike Glöckner)

Wissen, Weitblick, Buntpapier: Angebote der Universität zur Museumsnacht

Goethes liebste Marmorbüste, ein Riesenvogel zu Gast in Leipzig sowie selbst hergestelltes Buntpapier: Fünf Einrichtungen der Universität Halle beteiligen sich am 23. April mit Führungen, Ausstellungen und Bastelaktionen an der Musemsnacht in Halle und Leipzig. Von 18 bis 24 Uhr öffnen 80 Museen und Sammlungen ihre Türen. Die achte gemeinsame Museumsnacht steht unter dem Motto „Zauber“.

Alte Waschküche wird zum Wissensspeicher

Das älteste Gebäude der Uni Halle erstrahlt in neuem Glanz: Am Donnerstag, 24. März, wird die sanierte Waschküche im Botanischen Garten eröffnet. Lange war das Haus in Vergessenheit geraten, Bäume und Sträucher verdeckten den Verfall. Nach einer aufwendigen Sanierung werden in dem Gebäude jetzt Videos und Grafiken rund um die Pflanzenwelt gezeigt. Ab Karfreitag ist der Botanische Garten wieder für Besucher geöffnet.

Neues Erdhaus: Artenreichtum auf engstem Raum

Besucher des Botanischen Gartens in Halle können sich über ein neues faszinierendes Schauhaus freuen. Direkt neben der Sternwarte wurde gestern das umgebaute Erdhaus eingeweiht. Die „Stars“ des neuen Gewächshauses sind fleischfressenden Pflanzen.

Neu im Botanischen Garten: Rundgang mit Aha-Erlebnis

Wenn irgendwo derzeit Überraschungen warten, dann im Botanischen Garten. Neuerdings kann man auf dem beliebten Rundgang durch die 4,5 Hektar große grüne Oase etwas über den aktuellen Stand der Forschung zum Thema molekulare Untersuchungen und Stammesgeschichte von Pflanzen erfahren.

Museumsnacht: Universität sorgt für „Lockstoff“

Ein Elefantenskelett, selbst gemachter Lockstoff und der “falsche Augustus”: Zu später Stunde öffnen Einrichtungen der Universität Halle zur Museumsnacht ihre Türen. Unter dem Motto „Lockstoff“ beteiligen sich am 10. Mai insgesamt 78 Museen und Sammlungen an der Museumsnacht in Halle und Leipzig. Von 18 bis 20 Uhr lockt ein buntes Programm aus Führungen, Lesungen, Konzerten und zahlreichen Mitmach-Aktionen.

Wissensdurstig auf der Pirsch

Ob Schausieden, Stadt- und Musikgeschichte, Fotografie oder Lokomotiven. Bei der fünften Museumsnacht mit dem Titel „Jagdfieber“ öffnete die MLU ihre Türen und bot den Besuchern eindrucksvolle Einblicke. Neben dem Geologischen Garten, dem Archäologischen Museum und dem Löwengebäude konnten auch der Botanische Garten und die Zoologischen Sammlungen besichtigt werden.

Präparatorin Denise Marx klebt oder näht die alten Pflanzen auf neue Herbarbögen. (Foto: Michael Deutsch)

Wo die Blätter ewig blühen

Gut versteckt, in einem unscheinbaren grauen Haus am Rand des Botanischen Gartens Halle liegt der wohl größte botanische Schatz der Universität. Hier haben Botaniker aus vier Jahrhunderten Pflanzen aus aller Welt zusammengetragen. Darunter hunderte Exemplare, die Alexander von Humboldt von seiner ersten Forschungsreise nach Südamerika mitbrachte.