Design

TEDxUniHalle: Zwischen Genetik, Kunst und Mathematik

Ein Tag, zwölf Vorträge und jede Menge neue Ideen aus Wissenschaft, Kunst, Kultur und Bildung. Das ist die Idee hinter „TEDx“, dem lokalen Ableger der weltweit erfolgreichen „TED-Talks“. Erstmals findet das Veranstaltungsformat auch in Halle statt: Am Donnerstag, 1. Juni, präsentieren Wissenschaftler, Designer und Kulturschaffende ihre neuen Ideen vor einem 100-köpfigen Publikum in der Aula der Universität. Die Vorträge werden auch via Livestream übertragen.

Das Gebäude der ehemaligen Physikalischen Chemie dient dem Designpreis Halle in diesem Jahr als Ausstellungsort. (Foto: Laura Krauel)

Modernes Design in alten Gemäuern

Der Design-Preis Halle ist an der Uni gut sichtbar: Auf dem Steintor-Campus und dem Uniplatz machen rote Bänke und Häuserecken neugierig auf den Preis. Und auch die Ausstellungsräume haben sich die Veranstalter in diesem Jahr Uni-nah gesucht: Im leerstehenden Gebäude der ehemaligen Physikalischen Chemie an der Mühlpforte 1. Damit würdigen sie einen besonderen und historischen Ort. Die Ausstellung ist dort ab heute zu sehen. Das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen beteiligt sich mit einem Begleitprogramm.

Design trifft Wissenschaft

Da hat man erfolgreich ein Kristallisationsverfahren entwickelt und perfektioniert. Oder trägt einen reichen Erfahrungs- und Wissensschatz über Biomineralien mit sich herum. Patente wurden angemeldet, Industriepartner gefunden. Aber ist damit das gesamte Potenzial der entwickelten Technik oder des neuen Materials schon ausgeschöpft? Fehlt vielleicht nur eine zündende Idee, um ganz neue Anwendungsgebiete zu erschließen? Um das herauszufinden, arbeiten Forscher an der MLU immer häufiger mit kreativen „Fachfremden“ zusammen.

Dr. Filipe Natalio forscht zu Biomineralien. Sie sind aufgrund ihrer teils einzigartigen Eigenschaften für die Entwicklung neuer Werkstoffe besonders interessant. (Foto: Maike Glöckner)

"In diesem Projekt gibt es keine Grenzen"

Was hat Chemie mit Kunst und Design zu tun? Jede Menge, finden zwei Wissenschaftler der MLU und der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design. Gemeinsam veranstalten sie am 25. Februar einen Workshop für angehende Chemiker und Studierende der Hochschule für Kunst und Design. Was sie mit der Zusammenarbeit erreichen wollen und wo die Kreativität in der Chemie steckt, darüber spricht Dr. Filipe Natalio im Interview.