Ethnologie

Burkhard Schnepel

Indian Ocean Studies: Wie Ideen auf Reisen gehen

Die Globalisierung ist nicht neu. Wenn man so will, hat sie ihre Anfänge im 16. Jahrhundert. Damals waren Seeleute im Indischen Ozean und auf anderen Weltmeeren unterwegs. Damit einher ging ein reger Austausch: Händler brachten Waren, Sprachen und Ideen mit. – All das waren Einflüsse, die heute in den „Indian Ocean Studies“ untersucht werden. Dazu forscht der Ethnologe Prof. Dr. Burkhard Schnepel. In Kooperation mit dem hiesigen Max-Planck-Institut hat er ein einmaliges Netzwerk geschaffen.

Erdöl: Segen und Fluch

Wenn ein Land über Ölreserven verfügt, birgt das ungeahnten Reichtum – oder? Der Tschad zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Seit 2003 wird in dem Staat in der Mitte Afrikas Öl gefördert. Die Ethnologin Andrea Behrends hat über zwölf Jahre soziale und kulturelle Veränderungen durch die Erdölförderung vor Ort untersucht.

Vom konstruktiven Potenzial der Fremdheit

Das Fremde und das Eigene – ewiger Widerspruch oder wunderbare Chance für eine globale Symbiose mit Zukunft? Eine Tagung zum Forschungsschwerpunkt „Gesellschaft und Kultur in Bewegung“ an der Uni Halle ging im Sommer 2013 dieser Frage nach; nun erschien der Tagungsband. Margarete Wein hat die Publikation für das Unimagazin rezensiert.

Carsten Wergin am Strand von Walmadany, Westaustralien. (Foto: Don Fuchs)

Zwischen Forschung und Ferien: Ethnologen-Alltag in Australien

Carsten Wergin ist Ethnologe und reist seit Jahren rund um den Indischen Ozean. Er lebt zurzeit in Australien. In der Kimberly-Region im Nordwesten des Landes untersucht er den Einfluss von Tourismus und Industrialisierung auf die Landschaft und die Kultur. Im Interview erklärt er, wie man sich als Tourist verhalten sollte und warum ihm das Urlaubmachen so schwer fällt.