GSZ

Ministerpräsident erkundet den Steintor-Campus

An der feierlichen Eröffnung des Steintor-Campus konnte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff nicht teilnehmen. Am Dienstag, 17. November, nahm er sich jedoch fast drei Stunden Zeit, um das neue geistes- und sozialwissenschaftliche Zentrum der Uni zu erkunden. Dabei zeigte er sich vor allem an den Lehrinhalten und der Wissenschaft interessiert, nicht nur an der Größe des Projekts und der Architektur.

Feierliche Eröffnung: Schlüsselübergabe am neuen Campus

Es ist ein Stück Universitätsgeschichte: Nach fünf Jahren Bauzeit wurde der Steintor-Campus heute feierlich eröffnet. Aus den Händen der beiden Staatssekretäre Marco Tullner und Jörg Felgner nahm Rektor Udo Sträter den symbolischen Schlüssel für den modernsten Standort der Uni Halle in Empfang. Mehr als 150 Menschen waren zu diesem Anlass in die neue Bibliothek gekommen.

Angekommen am Steintor-Campus

Zum Wintersemester hat der Lehrbetrieb am Steintor-Campus begonnen. Er ist neben dem Universitätsplatz, den Franckeschen Stiftungen und dem Weinberg mit angrenzendem Klinikum der vierte große Campus der Uni Halle. 15 Jahre sind vergangen, seit erstmals darüber diskutiert wurde, die Geistes- und Sozialwissenschaften an einem Standort zu konzentrieren. Am 17. Oktober haben Anwohner, Studierende und alle Interessierten ab 10 Uhr die Gelegenheit den neuen Campus bei einem Tag der offenen Tür kennenzulernen.

Am Steintor-Campus vereint: Bibliothek und weitere Institute ziehen um

Es fehlt nicht mehr viel, dann ist der Steintor-Campus fertig: Die letzten Wege werden gepflastert, Geländer und Poller fehlen noch. Möbelpacker schleppen derweil Kisten in Büros und füllen die neue Bibliothek mit Büchern. Die Archäologen sind mit ihren Funden gerade in die ehemalige Tierklinik in der Adam-Kuckhoff-Straße gezogen. Im Oktober werden dann die 3.000 Studierenden der Geistes- und Sozialwissenschaften ihren neuen Campus in Besitz nehmen. Wie läuft der Umzug, zwei Monate vor dem Lehrbeginn?

Der Steintor-Campus von oben. Seit zwei Wochen finden auf dem Gelände die ersten Seminare und Vorlesungen statt. (Foto: Maike Glöckner)

Lehrbeginn am Steintor-Campus: "Das Leben hier fängt erst an"

Wer in diesen Tagen am neuen Steintor-Campus vorbeikommt, blickt auf eine staubige Baustelle. Noch bevölkern Bauarbeiter das Gelände. Außer Baulärm scheint in der zweiten Vorlesungswoche nicht viel los zu sein. Doch der Schein trügt. Seit dem Start des Sommersemesters werden in den beiden restaurierten Gebäuden in der Adam-Kuckhoff-Straße 35 und der Ludwig-Wucherer-Straße 2 die ersten Lehrveranstaltungen und Seminare gehalten. Doch wie fühlt es sich an, das Leben auf dem neuen Campus?

Der Umzug am Steintor-Campus läuft. Foto: Markus Scholz

Stapelweise Kartons: Der Umzug auf dem Steintor-Campus läuft

3.000 Umzugskartons, zehn Tage, fünf Institute: Seit Montag beziehen Anglisten, Germanisten, Romanisten, Slawisten sowie Orientalisten ihre neuen Räume auf dem Steintor-Campus. Pünktlich zum Beginn des Sommersemesters geht für sie auf dem neuen und noch nicht komplett fertig gestellten Areal der Lehrbetrieb los. Sieben weitere Institute und die Zweigbibliotheken folgen dann ab Juli. Ein Besuch auf dem Campus zwischen Möbelpackern und Bauarbeitern.

Der Bücher- Kubus

Im Februar beziehen Anglisten, Germanisten, Romanisten und Slawisten als Erste den Steintor-Campus. Ab Juli sollen weitere Institute und die Zweigbibliotheken der Universitäts-und Landesbibliothek (ULB) folgen. Die Bibliothek mit den gelben Ziegeln prägt das Bild vom neuen Campus. Der Blick ins Innere des fast 18 Meter hohen Kubus offenbart viel Tageslicht, helles Holz und Arbeitsplätze, die wie Balkone in zwei Lichthöfe hineinragen.

Das Bibliotheksgebäude ist prägend für den gesamten Steintor-Campus. Diagonal soll er als Solitär das Magazingebäude der ULB in der August-Bebel-Straße spiegeln. Zu erkennen wäre das freilich nur aus der Luft. (Foto: Uni Halle / Markus Scholz)

Der neue Steintor-Campus: Ein Besuch auf der Baustelle

Der Umzug der geistes- und sozialwissenschaftlichen Institute der Uni zum Steintor-Campus verschiebt sich wegen eines Vergabeeinspruchs um ein Semester. Komplett fertig gestellt und bezogen soll der Campus dann zum Wintersemester 2015/16 sein. Jedoch: Sonst läuft alles nach Plan, wie ein Besuch von Scientia halensis auf der Baustelle zeigt. Zwölf aktuelle Bilder und Eindrücke von dem Gelände:

Der erste Richtkranz schwebt: Der Rohbau der neuen Bibliothek des Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Zentrums ist fertig. (Foto:Maike Glöckner)

Krone hoch! „Es entsteht ein Schmuckstück“

Im dezenten Flockenwirbel schwebte bei winterlichem Wetter am 24. Januar 2013 die Richtkrone über dem Bibliotheksneubau für die Geistes- und Sozialwissenschaften. Auf das Gelände des Steintor Campus der Martin-Luther-Universität kamen rund 100 Gäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft, um Richtfest zu feiern. Eines der großen Bauprojekte in Sachsen-Anhalt nimmt hier Gestalt an.