Jura

Digitale Hilfe beim Ringen um die Logik

Noch bis zum 30. April können sich Uni-Angehörige mit eigenen Projektanträgen um Fördermittel aus dem Hochschulpakt 2020 bewerben. Die Gelder werden von der Universität für Maßnahmen vergeben, die die Qualität und Attraktivität des Studiums an der Uni Halle langfristig steigern und zum Studienerfolg beitragen. Auch die Idee von Dr. Marcus Bergmann wird auf diese Weise finanziert: Der Strafrechtler entwickelt eine Subsumtionseditor-App, die das Jura-Studium revolutionieren könnte.

Moot-Court in Kiew: Studierende qualifizieren sich für Weltfinale

Drei Studierende des juristischen Bereichs der Uni Halle haben bei der „ELSA Moot Court Competition on WTO Law“ in der europäischen Regionalrunde in Kiew das Halbfinale erreicht und sich damit für das Weltfinale in Genf qualifiziert. Zudem erhielten sie den Europameistertitel für den besten Klägerschriftsatz. Der Wettbewerb fand vom 17. bis zum 21. März in der Ukraine statt.

Modernes Arbeitsrecht – national und global

Von Leiharbeit über Mindestlohn bis hin zum Wissenschaftszeitvertragsgesetz und der Tarifeinheit: Das Arbeitsrecht hat in den letzten Jahren tiefgreifende Veränderungen erlebt. Mit diesem umfangreichen Themenkomplex befasst sich der Jurist Prof. Dr. Daniel Ulber. Seit 1. Februar hat er die Professur für „Bürgerliches Recht, Unternehmensrecht und Arbeitsrecht“ an der Uni Halle inne.

Juristen erforschen Rechtstransformation in Aserbaidschan

Wie kann einem Land der Übergang von der Planwirtschaft zur globalen Marktwirtschaft gelingen und was bedeutet eine solche Transformation für das Rechtssystem? Das wollen Juristen der Uni Halle gemeinsam mit aserbaidschanischen Wissenschaftlern erforschen. Um diese Kooperation auf den Weg zu bringen, waren Prof. Dr. Christian Tietje und Dr. Manja Hussner im Herbst nach Baku gereist. Das Projekt kann nun 2017 – gefördert mit 560.000 Euro durch die Volkswagenstiftung – starten.

Eine neue Verbindung nach Istanbul

Als Prof. Dr. Henning Rosenau 2015 nach Halle berufen worden ist, brachte der Jurist auch sein langjähriges Engagement für die Türkisch-Deutsche Hochschule (TDU) mit. Seit Februar unterstützt die Martin-Luther-Universität als Mitglied des deutschen Konsortiums der TDU den Aufbau der Hochschule, die 2010 von beiden Staaten in Istanbul gegründet worden ist. Auch zwei hallesche Ökonomen sind mittlerweile involviert. Gerade angesichts der aktuellen, politisch schwierigen Situation vor Ort halten sie den deutsch-türkischen Austausch für wichtiger denn je.

„Themen, die uns auf den Nägeln brennen“ – Forschungsstelle für Migrationsrecht eröffnet

In Anwesenheit von Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff ist heute an der Universität Halle eine Forschungsstelle für Migrationsrecht eröffnet worden. Juristen verschiedener Fachbereiche arbeiten in diesem Rahmen gemeinsam an Fragen des Asyl-, Migrations-, und Aufenthaltsrechts. Wie hoch der Bedarf nach Austausch und Beratung zu Migrationsrechts-Themen derzeit ist, zeigte sich bereits bei der Eröffnungsveranstaltung.

Von Warschau nach Buenos Aires: Jura-Studierende rüsten sich für Moot-Court-Finale

Vier Jura-Studierende reisen kommende Woche zum Finale des internationalen Moot Courts zum Auslandsinvestitionsschutzrecht in Argentinien. Bei der letzten europäischen Vorbereitungsrunde hatte das Team der Uni Halle am vergangenen Wochenende in Warschau erfolgreich den dritten Platz belegt. In Buenos Aires werden sie sich in fiktiven Gerichtsverfahren mit rund 60 anderen Teams aus aller Welt messen.

Juristen und Ökonomen diskutieren über Ernährungssicherheit

Welche rechtlichen und wirtschaftlichen Hürden müssen überwunden werden, damit kein Mensch mehr hungern muss? Darüber diskutieren 25 internationale Alumni deutscher Forschungseinrichtungen zurzeit bei der Summer School des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) am Juristischen Bereich. Zwei Teilnehmer sprechen darüber, warum sie das Thema beschäftigt.

Erste Jura-Sommerschule für Studierende aus Istanbul

18 angehende Juristinnen und Juristen der Türkisch-Deutschen Universität Istanbul (TDU) sind seit zwei Wochen in Halle zu Gast. Sie nehmen an einer Sommerschule teil, die der Juristische Bereich unter Leitung von Prof. Dr. Henning Rosenau erstmals an der Martin-Luther-Universität organisiert hat. Ziel ist es, den Gästen das deutsche Strafrechtssystem und dessen praktische Umsetzung vor Ort zu veranschaulichen.

Fünf Nachwuchs-Juristen entdecken das Reich der Mitte

Drei Jurastudentinnen und zwei Doktoranden der Martin-Luther-Universität sind zurzeit für zwei Wochen in Südwestchina zu Gast. Sie nehmen mit 74 weiteren Studierenden von vier Kontinenten an einem Sommerprogramm der South West University of Political Science & Law (SWUPL) in der Millionenstadt Chongqing teil.