Kunstgeschichte

Für sein Stilmodell ist Winckelmann berühmt. Im Neuen Museum Weimar wird es anhand von Gips-Abgüssen dargestellt. (Foto: Candy Welz / ©Klassik-Stiftung Weimar)

Ausstellung zeigt Winckelmanns Leben und Wirken

Die erste große Ausstellung zu Johann Joachim Winckelmann eröffnet morgen, 7. April, im Neuen Museum Weimar: Im Jahr seines 300. Geburtstags werden das Leben und Werk des einflussreichen Kunstkritikers und Schriftstellers anhand von hochkarätigen Exponaten erstmals umfänglich präsentiert. Die Humboldt-Professorin Elisabeth Décultot von der Uni Halle hat „Winckelmann. Moderne Antike“ gemeinsam mit der Klassik Stiftung Weimar konzeptioniert und kuratiert.

Artists for refugees: Studierende und Künstler helfen Flüchtlingen

Was können Studierende der Kunstgeschichte für Flüchtlinge tun? Mit „Artists for refugees“ liefern Elvira Trofymenko und David Bäcker eine mögliche Antwort. Unter diesem Titel organisieren die beiden Studierenden eine Ausstellung, bei der am 12. Und 13. Dezember Künstler aus Mitteldeutschland ihre Werke für einen guten Zweck verkaufen. Mit den Erlösen wird die studentische Flüchtlingsinitiative Medinetz Halle e. V. unterstützt, die Menschen ohne Papiere medizinische Versorgung vermittelt.

StuArt stellt aus: Die (Un)Möglichkeit der Erkenntnis

Viel Theorie gehört zum Studium der Kunstgeschichte. Wo aber bleibt die Praxis? Diese Frage stellten sich Studierende der Kunstgeschichte, als sie 2007 die Ausstellungsinitiative StuArt gründeten. Ziel ist es seither, Studenten aller Fachbereiche die Gelegenheit zu geben, als Kuratoren im Bereich Kunst Praxiserfahrungen zu sammeln. Heute Abend öffnet StuArt die Türen zur neuen Ausstellung „Die (Un)Möglichkeit der Erkenntnis“. Doch was bedeutet es, neben dem Studium eine Ausstellung zu organisieren?

Master of Street Art

Sticker, Graffiti, bemalte Fliesen, kleine Figuren aus Kork, riesengroße Häuserfassaden – hallesche Street Art ist vielfältig und vor allem eins: bunt. Die Kunsthistorikerin Stefanie Wiesel hat sich in ihrer Masterarbeit mit Street Art in Halle beschäftigt. Die Erkenntnis: Urbane Kunst ist nicht nur schön, sondern wertet auch ganze Stadtteile auf.

Stefan Scholz' Bilder der "Weißen Stadt" von Tel Aviv sind noch bis 2. Dezember in der Kunststiftung, Neuwerk 11, zu sehen. (Foto: stuArt.07)

Visionen einer studentischen Galerie

In der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt herrscht an diesem Abend Hochbetrieb. Mehr als 200 Menschen sind am 10. November zur Vernissage „Vision Stadt – Stefan Scholz. Fotografie“ gekommen. Organisiert und kuratiert wird sie von der Studentengalerie stuArt.07.