Publikation

„Luthers Land“: Geowissenschaftler blicken auf die Reformation

500 Jahre nach Luthers berühmtem Thesenanschlag beschäftigen sich längst nicht nur Theologen und Historiker mit der Reformation. Auch Geowissenschaftler der Universität Halle steuern ihre Erkenntnisse bei: In der Februar-Ausgabe der Fachzeitschrift „Geographische Rundschau“ verknüpfen sie die aktuelle Geographie Mitteldeutschlands mit einer historischen Perspektive.

Die moderne Gesellschaft mit Klassikern erklären

Was können wir heute noch von den Klassikern der Gesellschaftstheorie lernen? Ingo Pies, Professor für Wirtschaftsethik an der Universität Halle, erläutert diese Frage in seiner Publikation „Moderne Klassiker der Gesellschaftstheorie“. Katharina Ziegler hat den Band für das Unimagazin rezensiert.

Vom konstruktiven Potenzial der Fremdheit

Das Fremde und das Eigene – ewiger Widerspruch oder wunderbare Chance für eine globale Symbiose mit Zukunft? Eine Tagung zum Forschungsschwerpunkt „Gesellschaft und Kultur in Bewegung“ an der Uni Halle ging im Sommer 2013 dieser Frage nach; nun erschien der Tagungsband. Margarete Wein hat die Publikation für das Unimagazin rezensiert.

Frauenstudium in Halle: Broschüre von Maike Lechler neu aufgelegt

Zum 300. Geburtstag von Dorothea Christiana Erxleben erschien am 13. November 2015 die Broschüre von Maike Lechler mit dem Titel „Rückblickend – Nach Vorn. Frauenstudium in Halle – damals und heute“. Sie war schnell vergriffen. Jetzt wurden noch einmal 1.000 Exemplare nachgedruckt. Anlass genug für eine kurze Besprechung des Hefts durch Prof. Dr. Gretel Schwörer-Kohl.

Zwei Historiker entzaubern die Helden der Aufklärung

Demokratie, Menschenrechte, Toleranz – die Ursprünge unserer heutigen Werte und Normen sind in der Aufklärung zu suchen, heißt es meist. Aber waren die großen Denker des 18. Jahrhunderts ihrer Zeit tatsächlich so weit voraus? Waren sie frei von den damals weitverbreiteten Auffassungen, die wir heute als rassistisch, sexistisch oder kolonialistisch empfinden? – Das waren sie nicht, sagen Prof. Dr. Andreas Pečar und Dr. Damien Tricoire in ihrem Buch „Falsche Freunde“.

Schmidt-De Caluwe mit seiner treuen Begleitung der Canon G1X (Foto: Maria-Luise Kunze)

Und es hat Klick gemacht

Auf den ersten Blick passt das Berufsbild des Juristen vielleicht nicht mit dem des Fotografen zusammen. Bei Prof. Dr. Reimund Schmidt-De Caluwe ist das anders: Der Professor für Öffentliches Recht und Sozialrecht hat sich der Straßenfotografie verschrieben und eine Auswahl seiner Arbeit in dem Bildband „100 Momente Leben“ festgehalten.

Publikation: Die ersten 100 Jahre des Christentums

Von innerjüdischer Erneuerung zur universalen Religion: Nach mehr als zehnjähriger Arbeit an diesem grundlegenden Themenkomplex legt Udo Schnelle, seit 1992 Professor für Neues Testament an der Uni Halle, ein für Theologen wie Laien gleichermaßen lesenswertes Kompendium zur Entstehungsgeschichte der christlichen Weltreligion vor.

Neuerscheinung: Der ganze Kant in einem Lexikon

Der ganze Kant, von 221 Autoren in 2.394 Artikeln erklärt. Nach fast zehn Jahren Arbeit erscheint jetzt im Oktober das bislang umfassendste Lexikon zu Immanuel Kant, herausgegeben von vier Philosophie-Professoren der Universitäten Bremen, Frankfurt am Main, Halle und Mailand. Auch fünf hallesche Studenten haben an dem neuen dreibändigen Nachschlagewerk mitgeschrieben. Ihre Recherche zu mehr als 100 Artikeln führte sie bis nach Kaliningrad.

Störung nicht ausgeschlossen!

Tabu und Empathie haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Bei genauerer Analyse wird jedoch schnell deutlich, wie eng beides miteinander verknüpft ist. Denn Empathie kann uns helfen, im Alltag angemessen auf Tabus zu reagieren. Seit drei Jahren befasst sich Prof. Dr. Gabriela Lehmann-Carli wissenschaftlich mit diesem Problem in Literatur und Lebenswelt. Sie weiß: Wir sind stets mit Tabus konfrontiert und so manche brisante Situation ließe sich mit mehr Kompetenz und Einfühlungsvermögen besser bewältigen.

Neuerscheinung: "Erziehungsgeschichte/n."

Elf Experten der Bereiche Erziehungswissenschaften, Historische Bildungsforschung, Sozialpädagogik, Soziologie und Deutschdidaktik analysieren verschiedene spezielle Aspekte der Erziehung (und Bildung). Sie lehren und forschen in Deutschland, Italien und der Schweiz. Aus Halle sind Reinhard Hörster, Eva-Maria Kohl und Dayana Lau an dem Band der Reihe „Beiträge zur Historischen Bildungsforschung“ beteiligt. Für „scientia halensis“ hat Margarete Wein das Buch rezensiert.