Universitäts- und Landesbibliothek

Open Access

„Unser ureigenes Interesse“ – Interview zur Open-Access-Policy der Universität

Wissenschaftliche Erkenntnis für jeden frei verfügbar machen – das ist ein zentrales Anliegen von Open Access. Der Senat hat vor kurzem eine Open-Access-Policy verabschiedet, in der sich die Uni Halle zu Open Access bekennt und neue Fördermöglichkeiten einrichten will. Prof. Dr. Michael Bron, Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs, und Anke Berghaus-Sprengel, Leiterin der Universitäts- und Landesbibliothek (ULB) Sachsen-Anhalt, sprechen im Interview über die Inhalte der Leitlinie.

Archivar Michael Ruprecht zeigt dem Ministerpräsidenten Reiner Haseloff (v.l.) die Matrikelbände der Universität. Foto: Maike Glöckner

Faszinierender Blick in die Uni-Magazine: Ministerpräsident besucht Bibliothek und Archiv

Sachsenspiegel-Handschriften von 1240, die prachtvollen Hallischen Schöffenbücher des 13. Jahrhunderts oder Kants eigenes mit Notizen versehenes Exemplar der „Kritik der praktischen Vernunft“ von 1788 – bei seinem heutigen Besuch ließ sich Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff ganz augenscheinlich von den Schätzen der Universitäts- und Landesbibliothek und des Archivs der Martin-Luther-Universität faszinieren.

Raritäten aus der Weltkriegssammlung

Einzelne Seiten aus der „Deutschen Kriegszeitung“ oder auch aus satirischen Wochenzeitschriften wie der „Simplicissimus“, „Kladderadatsch“ und die „Lustigen Blätter“ sind authentische Zeitzeugen aus dem Ersten Weltkrieg. Zu sehen sind sie derzeit in einer Sonderausstellung der Universitäts-und Landesbibliothek Sachsen-Anhalt (ULB), die interessante Stücke aus Beständen ihrer Weltkriegssammlung präsentiert.