Kirche statt Staatskanzlei: Reiner Haseloff spricht beim Uni-Gottesdienst

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff schreitet am Donnerstagabend flott zur Predigt in der Marktkirche „Unser Lieben Frauen“ in Halle. „Danke für das Vertrauen, dass sie heute Abend einem Laien für 20 Minuten übertragen haben“, sagt er. Auf Einladung von Universitätsprediger Prof. Dr. Jörg Ulrich ist der Katholik im Rahmen der Universitätsgottesdienste der Uni Halle mit seiner Frau Gabriele in die Marktkirche gekommen.

International führender Experte für Bauch-Chirurgie kommt nach Halle

Der international anerkannte Experte für Bauch-Chirurgie und Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse Dr. Jörg Kleeff ist als Professor für Viszeralchirurgie an die Uni Halle berufen worden. Er leitet seit 1. Januar die Universitätsklinik und Poliklinik für Viszerale, Gefäß- und Endokrine Chirurgie und ist gleichzeitig Direktor der Allgemeinchirurgie am BG Klinikum Bergmannstrost in Halle.

Molekulare Signalwege und Netzwerke

Der Schwerpunkt „Molekulare Medizin der Signaltransduktion“ der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität bekommt Verstärkung: Zum 1. Januar wurde Dr. Tony Gutschner auf die neue Juniorprofessur für RNA-Biologie und Pathogenese berufen

Zwei neue Hochschulpartnerschaften in Europa

Die Universität Halle hat seit 2016 zwei neue Hochschulpartner in Polen und Italien: Im August konnte ein Universitätsvertrag mit der Katholischen Universität vom Heiligen Herzen in Mailand geschlossen werden. Im Oktober vereinbarten die Universitäten Halle und Warschau eine vertraglich fixierte Partnerschaft. Darüber hinaus hat die Uni mit zwei Einrichtungen in Russland und Turkmenistan eine engere Zusammenarbeit vereinbart.

Hochauflösende Bilder vom Körperinneren

Mit Ultraschallgeräten oder MRT-Scannern lassen sich hochaufgelöste Bilder vom Inneren des menschlichen Körpers machen. Einen ähnlichen Ansatz verfolgt auch die sogenannte Photoakustik. Hier erhält man aber Bilder, die ganz andere Informationen liefern. Prof. Dr. Jan Laufer forscht zu diesem Thema. Seit Januar ist er Professor für Medizinische Physik an der Uni Halle.

Mehr Geld für digitale Lehre

Ausgestattet mit rund 6,5 Millionen Euro setzt das Zentrum für multimediales Lehren und Lernen (LLZ) an der Universität Halle seine Arbeit 2017 fort. Die Fördermittel werden im Rahmen des Bund-Länder-Programms „Qualitätspaktes Lehre“ bis 2020 zur Verfügung gestellt. Seit seiner Gründung im Jahr 2012 hat das LLZ bereits mehr als 450 Projekte zur Digitalisierung der Lehre an der Uni Halle begleitet. Mit einem neuen Direktor und einer neuen Arbeitsgruppe startet das Zentrum in die zweite Förderphase.

Juristen erforschen Rechtstransformation in Aserbaidschan

Wie kann einem Land der Übergang von der Planwirtschaft zur globalen Marktwirtschaft gelingen und was bedeutet eine solche Transformation für das Rechtssystem? Das wollen Juristen der Uni Halle gemeinsam mit aserbaidschanischen Wissenschaftlern erforschen. Um diese Kooperation auf den Weg zu bringen, waren Prof. Dr. Christian Tietje und Dr. Manja Hussner im Herbst nach Baku gereist. Das Projekt kann nun 2017 – gefördert mit 560.000 Euro durch die Volkswagenstiftung – starten.

Gemeinsam mehr erreichen: Unibund präsentiert neuen Webauftritt

Die globalen Verflechtungen der Gesellschaft sind Thema des neuesten Gemeinschaftsprojektes der Universitäten Halle, Jena und Leipzig. Nicht die erste Kooperation dieser Art: Seit 1995 arbeiten die drei größten Hochschulen Mitteldeutschlands zusammen, um gemeinsam erfolgreich Projekte in den Bereichen Forschung und Lehre voranzutreiben. Gestern hat sich das “Forum for the Study of the Global Condition„ in Leipzig vorgestellt. Anlass genug, auch die neue Website des Unibundes der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Spitzenforschung mit Anwendungsbezug

12,3 Millionen Euro für neue Projekte in den Material- und den Biowissenschaften: Wissenschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann hat heute zwei Zuweisungsbescheide für die beiden naturwissenschaftlichen Forschungsschwerpunkte der Universität an Rektor Prof. Dr. Udo Sträter überreicht. Die halleschen Materialwissenschaftler erhalten bis 2022 rund 6 Millionen Euro. Die molekularen Biowissenschaften werden mit 6,3 Millionen Euro gefördert. Die Mittel kommen aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und vom Land Sachsen-Anhalt.

Die Verbindung zwischen Politik und Volkswirtschaft

Die Fiskalpolitik eines Staates und die Geldpolitik von Zentralbanken hängen eng miteinander zusammen. Bisher ist aber noch wenig darüber bekannt, welche Auswirkungen Änderungen des einen Systems auf das andere haben. Dazu forscht J-Prof. Dr. Boreum Kwak. Seit 1. Dezember 2016 ist sie gemeinsame Juniorprofessorin für Makroökonometrie an der Universität Halle und dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH).