Vergabe von Deutschlandstipendien an Stipendiaten der Vereinigung der Freunde und Förderer der Universität (VFF), des Instituts für Unternehmensforschung und Unternehmensführung (ifu) und der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) (Foto: Michael Deutsch)

Zahl der Deutschlandstipendien steigt

Zum Auftakt blies die Musikstudentin Anja Göbel ins Horn. 57 neue Deutschlandstipendien konnte die Martin-Luther-Universität diesmal vergeben. Das schwungvoll vorgetragene Allegro aus einer Telemann-Sonate für Horn und Klavier sorgte für eine stimmungsvolle Atmosphäre im Deutschen Saal der Franckeschen Stiftungen zu Halle. Nicht zuletzt ist die Hornistin selbst eine der Studierenden, die sich in diesem Wintersemester über ein Deutschlandstipendium freuen können.

„Die Universität vergibt zum fünften Mal Deutschlandstipendien“, sagte der Rektor Prof. Dr. Udo Sträter. „Es gibt eine erneute Steigerung. Mit den 27 bereits laufenden Stipendien aus dem vergangenen Sommersemester erhöht sich die Zahl der aktuell vergebenen Stipendien auf 84“, freute sich Sträter. Offenbar wachse das Interesse der Wirtschaft, die Ausbildung an der Universität zu unterstützen. Zum Wintersemester konnten sechs Stifter mit insgesamt elf Deutschlandstipendien neu gewonnen werden.

„Mein ausdrücklicher Dank gilt dem Engagement der Stifter, die sich für die Universität und ihre Studierenden stark machen. Somit können wir weiterhin leistungsstarke und engagierte Studierende in ihrem Studium unterstützen“, so der Rektor.

Die festliche Veranstaltung am 11. Oktober 2013 gab den Stipendiaten und den Förderern zugleich Gelegenheit, sich kennenzulernen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Außerdem wird zu diesem Anlass jeweils ein Standort der Universität vorgestellt. Nachdem bereits der Innenstadtcampus, der Standort Heide-Süd und das Internationale Begegnungszentrum Veranstaltungsorte waren, fiel nun die Wahl auch auf die Franckeschen Stiftungen. Die Theologische Fakultät sowie die Philosophische Fakultät III und mehrere Interdisziplinäre Zentren der Universität haben hier ihren Sitz.

Katrin Rehschuh, Leiterin der Stabsstelle des Rektors, überreichte den neuen Stipendiaten die Urkunden und gratulierte ihnen herzlich. Foto: Michael Deutsch

Katrin Rehschuh, Leiterin der Stabsstelle des Rektors, überreichte den neuen Stipendiaten die Urkunden und gratulierte ihnen herzlich. Foto: Michael Deutsch

In seiner Festrede wies Wilfried Klose, Mitglied des Kuratoriums der MLU, darauf hin, dass die steigende Zahl der Förderer von Deutschlandstipendien eine positive Entwicklung darstelle, die nicht zuletzt als Folge der verbesserten Zusammenarbeit zwischen Stadt und Universität zu sehen sei. Die Prorektorin Gesine Foljanty-Jost hob hervor, dass diese Form der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses eine der besten Investitionen in die Zukunft sei.

Nach dem Festakt nahmen viele die Gelegenheit wahr, sich bei einem Empfang in der Mensa der Franckeschen Stiftungen auszutauschen oder sich am Standort umzusehen.

Zu den neuen Förderern gehört die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft, die Studierende der Universität mit fünf Stipendien unterstützt. Weiterhin sind erstmals dabei die Stiftung Halle Institute of Technology Science and Technology mit zwei Stipendien, der FSA e.V. München, der Kulturfalter Verlag Halle, die Kyocera Document Solutions Deutschland GmbH und die Scil Proteins Production GmbH Halle. 23 Stifter mit insgesamt 43 Stipendien haben ihre Förderzusage verlängert.

Beworben hatten sich zu diesem Wintersemester 400 Studierende auf die Deutschlandstipendien. Seit dem Wintersemester 2011/12 konnten an der Universität insgesamt 190 Stipendien vergeben werden

Text: Ute Olbertz

Weitere Informationen: 
www.uni-halle.de/deutschland-stipendium

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar