Dem Zufall auf der Spur

Sie erforschen Wettervorhersagen, Aktienspekulationen und Crash-Tests in der Automobilindustrie: Von Mittwoch bis Freitag, 6. bis 8. August, treffen sich 50 angehende Stochastiker zum zehnten Doktorandentreffen in Halle, um über ihre Forschung zu diskutieren.

„Die Stochastik hat mich schon in meiner Studienzeit am meisten begeistert“, erzählt Diana Keller, die am Institut für Mathematik der Uni Halle promoviert. Die mathematische Betrachtung des Zufalls sei schließlich „nicht nur reine Mathematik. Hier sind auch zahlreiche Anwendungen möglich.“ Keller selbst beschäftigt sich mit der Schrödingergleichung, die zum Beispiel in der Physik bei der Arbeit mit Laserstrahlen angewendet wird.

Logo des Statistik-TreffensGemeinsam mit ihren Kollegen Tina Engler und Frank Wusterhausen, die auch beide auf dem Gebiet der Stochastik promovieren, organisiert sie das diesjährige Doktorandentreffen Statistik. Dazu werden ab Mittwoch rund 50 Nachwuchswissenschaftler aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf dem Campus Heide-Süd erwartet. Der Veranstaltungsort der Tagung wechselt jährlich – 2013 fand sie in Göttingen statt.

Das Treffen ist im Prinzip ein größeres Kolloquium: An drei Tagen präsentieren und diskutieren die Teilnehmer ihre unterschiedlichen Forschungsarbeiten. „Die Doktorandentreffen heben sich da deutlich von anderen Tagungen ab“, ist sich Keller sicher. „Die Tagung ist von Doktoranden für Doktoranden.“ Hier seien die Nachwuchswissenschaftler unter sich und könnten relativ offen über ihre Arbeiten sprechen – ohne akademische Größen, von denen man vielleicht sogar ein Buch zu Hause im Regal stehen hat. „Da traut man sich dann auch eher mal, noch eine Frage nach dem Vortrag zu stellen, wenn man etwas nicht ganz verstanden hat.“

Besonders sei an dem Treffen auch, dass die Teilnehmer lediglich für ihre Reisekosten selber aufkommen müssen. „Die Verpflegung und Unterkunft während der Tagung wird durch unsere Sponsoren sichergestellt“, erklärt Keller. Gefördert wird die Veranstaltung unter anderem von der Vereinigung der Freunde und Förderer der MLU Halle-Wittenberg e.V., der d-fine GmbH und der Fachgruppe Stochastik der deutschen Mathematiker-Vereinigung.

Zu Beginn der Tagung sind dann doch noch mindestens zwei habilitierte Akademiker anwesend: MLU-Rektor Prof. Dr. Udo Sträter und Stochastik-Professor Wilfried Grecksch werden die Tagung am Mittwoch eröffnen. Tom Leonhardt

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar