Wie verbreiten sich Krankheiten?

Epidemiologie beschäftigt sich mit dem Auftreten und Verlauf von Erkrankungen und mit den entsprechenden Risikofaktoren. Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk erforscht die Entstehung von Erkrankungen und deren Ursachen. Seit Oktober ist er Professor für Epidemiologie und Biometrie und Direktor des Instituts für Medizinische Epidemiologie, Biometrie und Informatik an der Uni Halle.

Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk (Foto: Maike Glöckner)

Prof. Dr. Rafael Mikolajczyk (Foto: Maike Glöckner)

Der Standort Halle bietet für den Mediziner eine exzellente Arbeitsgrundlage: „Die Epidemiologie bildet zusammen mit der Pflegeforschung einen der zwei Schwerpunkte der Medizinischen Fakultät. Außerdem sind hier zwei große epidemiologische Studien – die NAKO Gesundheitsstudie und die kardiologische Studie CARLA – angesiedelt, an die ich meine Forschung andocken kann. Damit sind sehr gute Voraussetzungen gegeben, um das Entstehen und den Verlauf von Krankheiten auf der Bevölkerungsebene zu analysieren“, sagt Mikolajczyk.

In seiner neuen Position möchte er ein „Laboratory of Population Medicine“ aus den bereits bestehenden Strukturen aufbauen. „Meine Aufgabe ist es, die bestehenden Projekte zu bündeln, mit neuen Elementen zu ergänzen und zu einem neuen Gesamtkonzept zusammenzufügen“, so Mikolajczyk.

Der dreifache Familienvater hat Medizin und Katholische Theologie an der Freien Universität Berlin studiert. An der Humboldt-Universität zu Berlin wurde er im Jahr 2000 promoviert. 2002 folgte ein Masterstudium der Epidemiologie an der Universität Bielefeld, wo er sich auch habilitierte. Zuletzt war Mikolajczyk Professor für Infektionsepidemiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover und leitete die Arbeitsgruppe „Epidemiologische und statistische Methoden“ am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig. Katharina Ziegler

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar