Als Vertreter seinen Instituts brachte Prof. Dr. Dariush Hinderberger das Schild für Jacob Volhard an. (Foto: Michael Deutsch)

Chemiker erinnern mit Straßenschild an Jacob Volhard

Eine kleine blaue Tafel informiert seit heute Mittag im Thaerviertel über Jacob Volhard, den Namensgeber der Volhardstraße. Von 1882 bis 1908 war er als Professor und Direktor des chemischen Instituts an der Universität Halle tätig. Die Beschilderung wurde von der Initiative „Bildung im Vorübergehen“ der Bürgerstiftung Halle durch eine Spende aus dem Institut für Chemie ermöglicht.

Jacob Volhard (Foto: Universitätsarchiv Halle)

„Jacob Volhard hat das Institut für Chemie in Halle grundlegend modernisiert und damit den Grundstein für unsere Arbeit gelegt. Es wäre schön, wenn wir mit dem Schild dazu beitragen können, den Bürgern zu vermitteln, wer Volhard war“, sagte Prof. Dr. Dariush Hinderberger, der als Vertreter des Instituts für Chemie die Zusatz-Tafel unter dem Straßenschild anbrachte. Eine kleine Gruppe aus interessierten Bürgern und Pressevertretern hatte sich zu dem Termin in der Volhardstraße eingefunden.

„Vergessen ist Jacob Volhard bis heute nicht. Mit unserem Zusatzschild wird er auch fortan in Erinnerung bleiben“, so Antje Löhr-Dittrich von der Bürgerstiftung Halle. Mit Zitaten aus einem Nachruf auf Volhard zeichnete sie ein lebendiges Bild des Wissenschaftlers, der nicht nur für seinen Beitrag zur analytischen Chemie, sondern auch für seinen Humor und seine offenbar umstrittenen Sangeskünste bekannt war.

Mehr als 150 Zusatzschilder gibt es in Halle bereits. (Foto: Michael Deutsch)

Zu Ostern 1882 kam Volhard als Professor für Chemie nach Halle. In seiner Zeit als Institutsdirektor setzte er einen Neubau mit moderner Ausstattung an der Mühlpforte durch. An der Universität ist er bis heute präsent: In dem nach ihm benannten Jacob-Volhard-Hörsaal ist in seinem Gedenken eine Plakette angebracht worden.

Und auch in den Vorlesungen spiele seine Arbeit eine Rolle, berichtet Dariush Hinderberger: „Volhard hat sehr wichtige Beiträge zur analytischen Chemie geliefert, die zu seiner Zeit noch ganz am Anfang stand. Er erforschte, wie man herausfinden kann, was für Stoffe und wieviel davon in chemischen Substanzen vorhanden ist – diese Grundlagen der analytischen Chemie werden schon im ersten Semester gelehrt.“

Im Thaerviertel unweit der Steintorbrücke befindet Jacob Volhard sich übrigens in guter Gesellschaft: Die umliegenden Straßen sind nach dem Agrarwissenschaftler Albrecht Thaer, dem Chemiker Justus von Liebig und dem Ökonom Johannes Conrad benannt. Corinna Bertz

„Bildung im Vorübergehen“

Unter dem Titel „Bildung im Vorübergehen“ ruft die Bürgerstiftung Halle seit zehn Jahren zu Spenden auf, um Zusatzschilder an halleschen Straßen zu finanzieren, die über die jeweiligen Namensgeber der Straße informieren. Mehr über das Projekt auf den Seiten der Bürgerstiftung: www.buergerstiftung-halle.de/bildung-im-voruebergehen

Kommentar schreiben

Ihr Kommentar wird schnellstmöglich durch unser Team freigeschaltet.

Kommentar