Heft 3/2013

Archivleiter Dr. Michael Ruprecht . (Foto: Michael Deutsch)

Das Gedächtnis der Universität

Wüsste man nicht, dass sich in einem der Wohnhäuser in der Pfännerhöhe das Archiv der Martin-Luther Universität verbirgt, würde man an dem grauen, schmucklosen Haus vorbei laufen. Und doch öffnen sich dem Besucher die Türen zu den größten Schätzen, die eine Lehranstalt zu bieten hat.

Sie repräsentieren einen ganzen Wahlkreis – aber kennen sich Abgeordnete und Wähler überhaupt? Eine der Fragen, denen die Forscher im Projekt CITREP auf den Grund gingen. (Foto: © ojoimages4 / Fotolia)

Tatort Wahlkreis: Abgeordneten auf den Fersen

Was tun Bundestagspolitiker wenn sie fernab des Berliner Reichstagsgebäudes in ihren Wahlkreisen arbeiten? Wie nehmen die Bürger sie wahr und welche Ansprüche und Erwartungen haben diese an die Volksvertreter? Diesen Fragen widmen sich französische und deutsche Politikwissenschaftler im Zuge der CITREP-Studie.

Mit vollem Herzen dabei: die Universitäts-Grafikerin Hannelore Schlesinger (Foto: Michael Deutsch)

Die Universität trägt ihre Handschrift

Ohne Inspiration läuft nichts. Und Gestaltung wird oft von Gefühlen getrieben. Schon deshalb beginnt Hannelore Schlesinger nicht gleich vom Ergebnis ihrer Arbeiten zu erzählen, sondern vielmehr vom Weg dorthin. Egal ob Plakat, Computer-Grafik, kunstvolle Urkunde oder kalligraphische Beschriftung, etwa im Goldenen Buch der MLU: Hannelore Schlesinger hat die Optik der hiesigen Alma Mater seit 1986 mitbestimmt.

Der hauseigene Kicker wird von den Konviktbewohnern oft und gerne genutzt. (Foto: Michael Deutsch)

Bei Francke daheim: Leben im Kulturdenkmal

Ein nicht enden wollendes Treppenhaus, alte Fachwerkbalken und schmale Holzfenster – im Wohnheim des Evangelischen Konviktes auf dem Gelände der Franckeschen Stiftungen ist eine ganz besondere Atmosphäre zu spüren. „Das Flair der alten Zeiten sitzt in jeder Ecke. Wir haben zum Teil noch Möbel, die wohl schon Francke nutzte“, erzählt Anne-Kathrin Bock. Das heutige Studentenheim in den Häusern 8 und 9 des Kulturdenkmals steht in der Tradition älterer Konvikte.

Claudia Weiß, David Kramer (als Francke) und Paul Philipp Beckus in der von Studierenden gestalteten Kabinettsaustellung „FranckeBilder und Festkultur“. (Foto: Michael Deutsch)

Mit Francke raus aus der Theorie

Ein Semester Theorie kombiniert mit einem Semester purer Praxis förderte pünktlich zum Francke-Jubiläum nebst Ausstellung und Katalog auch stolze Studierende und Dozenten zutage. „FranckeBilder und Festkultur – Jubiläen von der Aufklärung bis in die DDR“ ist das Zeugnis eines eindrucksvollen Ausbruchs aus dem Alltag theoretischer Lehrveranstaltungen.

3D-Druck: Vom Greifen und Begreifen

Kugel-Stab-Modelle waren gestern – 3D-Druck-Modelle sind heute. Verhilft Wissenschaftlern die moderne Technik zu einem besseren Verständnis dessen, „was die Welt im Innersten zusammenhält“? Scientia halensis sprach mit zwei Forschern der MLU über ihre Erfahrungen bei der Erkundung des 3D-Drucks und über dessen Nutzen, Nachteil und Zukunftsfähigkeit.